• IT-Karriere:
  • Services:

Next10Years: Wie funktioniert Web2.0

Matthias Schrader, Vorstand des Gastgebers SinnerSchrader, meint, neben neuen Formen von kollektiver Zusammenarbeit würden sich die Ansprüche der Kunden an die Unternehmen in Zukunft ändern: "Heute betreiben die Firmen 'Customer Relations Management' und fragen immer: Wie kann ich meine Kunden managen - dabei wollen die Kunden das Unternehmen managen." Durch Partizipation und Selbstbestimmung der Nutzer werde sich das Kräfteverhältnis zwischen Kunden und Unternehmen angleichen.

Stellenmarkt
  1. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Welche Geschäftsmodelle dabei Erfolg haben werden, ist noch nicht klar. Mit Bloggen etwa sei es sehr schwer, in Deutschland Geld zu verdienen, so Johnny Haeusler, Betreiber des Spreeblick-Weblogs und des Spreeblick-Weblog-Verlags: "Spreeblick als Verlag wirft Geld ab, aber nicht so viel, dass irgend jemand dafür als Honorar arbeiten würde." Weblogs und Werbung seien ein heikles Verhältnis. Vielen Lesern sei schon schlichte Werbung zu kommerziell, sie wollen das nicht, sagte Haeusler. Bei Spreeblick kämen einige Einnahmen über den Shop, einige durch Werbung, außerdem durch Vorträge, die er halte. Damit skizziere er auch bereits ein Arbeitsbild der Zukunft, in dem man vier oder fünf Einnahmequellen habe, so dass es zusammengenommen reicht, um zu überleben. Ich will auch keine Flash-Banner in meinem Blog, die alles zudecken, ich hasse das, wenn bei Spiegel Online und Focus Online alles zugedonnert ist mit Werbung", ergänzte Haeusler, so dass diese ganze Werbung eine "Chance sein könnte für Blogs, über Abos zu funktionieren", mit denen die Kunden der Werbung entgehen könnten, wenn sie bereit sind, ein oder zwei Euro im Monat dafür zu bezahlen.

Einen anderen Ansatz, mit Web-2.0-Anwendungen Geld zu verdienen, präsentierte Thilo Horstmann, Geschäftsführer des Unternehmensteils Neue Informatik bei SinnerSchrader. Er zeigte eine Anwendung, mit der die Nutzer per Google Earth auch zur ISS-Weltraumstation "fliegen" können, weil sie jemand als Modell programmiert und zur Verfügung gestellt hat. Wer sich nun per Browser der ISS nähert, bekommt Links zu Zusatzinformationen eingeblendet, etwa zum Wikipedia-Eintrag zur Station. Dort lasse sich aber beispielsweise auch ein Link zur Mediathek der Süddeutschen Zeitung setzen. Folgt ihm der Nutzer, wird er nicht einfach zur Startseite der Mediathek weitergeleitet, sondern bekommt sofort die entsprechenden Suchergebnisse zur ISS angezeigt, die Bezahlinhalte sind und die er dann bei Bedarf dort kaufen könne. Derartige Vermarktungsformen seien gerade erst im Entstehen. [von Matthias Spielkamp]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Next10Years: Wie funktioniert Web2.0
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,29€
  2. 48,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-62%) 5,70€

habam 04. Nov 2007

Hallo, web2.0 bietet neben unzähliger auftauchender meinungen wie "bringt ja nichts...

Socialweb Guide 02. Feb 2007

Um auf dem Laufenden zu bleiben kann man sich auf Socialweb-Guide eine Bild machen, in...

Sandra1 09. Jan 2007

Interessante Artikel zum Thema "Web2.0" und "Web2.0 Geschäftsmodelle" unter http...

m00n 16. Mai 2006

Tja das ist halt das übliche Problem wenn die ganzen BWLer wieder mit eurozeichen in den...

Haiko43 15. Mai 2006

Das ist ziemlich albern, da die meisten Leute ihre Seiten aus Spaß machen und nicht...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Disney+: Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
Disney+
Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen

Disney+ bietet auf den meisten Fire-TV-Modellen nur Stereoklang.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Die Simpsons erscheinen im Mai im korrekten Seitenverhältnis
  2. Disney+ im Nachtest Lücken im Sortiment und technische Probleme
  3. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /