• IT-Karriere:
  • Services:

Gesetzesentwurf: Spammer sollen 50.000 Euro Strafe zahlen

Ordnungswidrigkeiten sollen von Bundesnetzagentur verfolgt werden

Ein Gesetzentwurf der Grünen will nationalen Versendern von Spam empfindliche Strafen auferlegen. Der Entwurf eines "Zweiten Gesetzes zur Änderung des Teledienstegesetzes" (Anti-Spam-Gesetz) sieht Bußgelder bis zu 50.000. Euro vor, wenn kommerziell ausgerichtete E-Mails weder den richtigen Absender noch den kommerzielle Charakter offenbaren oder diesen verschleiern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das bedeutet aber nach der Lesart des Entwurfs, dass Spam-Versender, die mit richtigem Absender und Subject ausgestattete, unverlangte kommerzielle Mails auf die Reise schicken, nicht bestraft würden. Die Aufsicht sowie die   Verhängung der Bußgelder soll die Bundesnetzagentur übernehmen.

Stellenmarkt
  1. HDP Gesellschaft für ganzheitliche Datenverarbeitung mbH, Alzey
  2. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh

Bärbel Höhn, Vorsitzende im Verbraucherausschuss, und Grietje Bettin, medienpolitische Sprecherin der Grünen, forderten die Bundesregierung auf, in Zukunft schärfer gegen Spam vorzugehen. Es würden derzeit täglich bis zu 7.000 Beschwerden allein bei der Spam-Beschwerdestelle der Verbraucherverbände eingehen.

Dass es mit Gesetzen allein nicht getan ist, erkennen die Grünen auch: Eine konzertierte Aktion seitens des Gesetzgebers sowie Wirtschaft und Technik sei nötig, um der Spam-Flut entgegenzutreten. Zum einen müssten bessere Filter entwickelt und die Verbraucher besser geschult werden, zum anderen sei eine stärkere juristische Verfolgung der Spammer nötig.

Die Initiatoren des Gesetzes gehen davon aus, dass in Europa durch die Beseitigung von Spam-Mails schon im Jahr 2003 Schäden in Höhe von 2,5 Milliarden Euro entstanden. Sie beziehen sich dabei auf Zahlen der EU-Kommission von Anfang 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

BlaBla 15. Mai 2006

Dann stellen die Spammer lauter Frauen ein und Deine Lösung bringt gar nix.

Der_Ing. 15. Mai 2006

Zumindest bestätigt jede Antwort auf Spam, dass es die verwendete Adresse tatsächlich...

Köter 14. Mai 2006

Hi Sorry aber da muss ich wiedersprechen. Servicebetreiber wie GMX haben schon seit...

irgendjemand 14. Mai 2006

joa, die Größenordnung passt schon eher, der Spammer muss aber auch preisgeben woher er...

bubumann 12. Mai 2006

Also ohne alle in einen Topf zu schmeissen, sollte man solche Gestzesentwürfe nicht...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /