• IT-Karriere:
  • Services:

O2 holt auf, aber ...

... wächst im ersten Quartal langsamer als E-Plus

Mit einem Zuwachs von 2,1 Millionen Kunden im letzten Jahr konnte O2 seinen Marktanteil weiter steigern. Vor allem der Tarif O2 Genion sorgt dabei für Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt zählte O2 Ende März 2006 rund 10,1 Millionen Kunden, ein Marktanteil von 12,5 Prozent. Zum Vergleich: E-Plus kommt auf 11,4 Millionen und einen Marktanteil von 14,1 Prozent. Die beiden Kleinen konnten ihren Marktanteil in den letzten zwölf Monaten steigern.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Zur Erhöhung der Kundenzahl bei O2 habe im ersten Quartal maßgeblich der Erfolg von O2 Genion beigetragen. Im abgelaufenen Quartal entschieden sich etwa 67 Prozent der 142.000 Neukunden mit Postpaid-Vertrag für den Tarif mit der Homezone. Insgesamt zählt O2 rund 3,7 Millionen Genion-Kunden, ein Zuwachs von etwa 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Über das Joint Venture mit Tchibo erreicht O2 zum Quartalsende 660.000 Kunden, ein Jahr zuvor waren es noch 250.000 Kunden.

Der Datenanteil am Serviceumsatz ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4 Prozent auf 24,5 Prozent gestiegen. Der Anteil der Kunden, die über SMS hinausgehende Datendienste nutzen, liegt mit rund 2,5 Millionen bei etwa 24 Prozent. Die Zahl der Nutzer ist um rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Dennoch, die SMS legt weiter zu: Im ersten Quartal haben Kunden von O2 rund 742 Millionen SMS verschickt, das ist eine Steigerung um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) beträgt bei einem O2-Kunden 320,- Euro pro Jahr. Insgesamt ist die Entwicklung des ARPU aber rückläufig, wie im gesamten Mobilfunkmarkt, so O2. Wichtigste Ursache dafür ist die zweistufige Senkung der Terminierungsentgelte im Dezember 2004 und 2005 jeweils um rund 17 Prozent. Zum anderen spielt die steigende Anzahl an O2-Loop-Kunden eine Rolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

pc-nico 16. Mai 2006

nun fang hier nicht an zu weinen.... wenn du es so willst musst du ganz golem verbieten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /