Spry: Ajax-Framework von Adobe

Framework für HTML-Entwickler ohne große JavaScript-Kenntnisse

Mit Spry bietet nun auch Adobe ein freies Ajax-Framework an. Die Besonderheit soll darin liegen, dass HTML weiterhin die Kernkomponente ist und geringe JavaScript-Kenntnisse ausreichen sollen. Eine erste Vorschau ist nun verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Laut Adobe soll sich Spry in Kombination mit jeder beliebigen Webdesign-Anwendung einsetzen lassen und richtet sich an Nutzer, die von Ajax profitieren können, für deren Bedürfnisse es jedoch bisher kein passendes Framework gibt. Die erste Version ermöglicht es Webdesignern, XML-Daten in ihre HTML-Dokumente aufzunehmen. Laut Adobe sind dafür nur HTML-, CSS- sowie geringe JavaScript-Kenntnisse erforderlich. Damit soll sich Spry einfach implementieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Die erste Version beseht aus zwei JavaScript-Dateien, mit denen man das Framework implementiert. Hinzu kommt eine Dokumentation, die den Einsatz des Frameworks erläutert. Adobe hat außerdem drei Demoanwendungen veröffentlicht.

Das Spry Framework steht ab sofort zum Download bereit und wird von Adobe unter den Bestimmungen der BSD-Lizenz angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Micha3 04. Jan 2008

Kleingeist! Wichtiger als die ach so richtige aneinanderreihung von buchstaben ist der...

NoFelet 04. Aug 2006

Also die Kompatibilität mit dem IE ist ja laut Forum nicht gerade toll. Ist das...

foreach(:) 14. Mai 2006

ja und genauso sehen viele webseiten unter der haube dann auch aus.

Ronnn 12. Mai 2006

Jipiiii .. danke

mix 12. Mai 2006

Die ganzen spry* Sachen könnten die auch anders machen, imho..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /