jMaki: JavaScript wird zur Java-Komponente

Zwei neue Entwicklerportale

Sun hat mit Project jMaki ein freies JavaScript-Wrapper-Framework veröffentlicht. Damit lassen sich JavaScript-Widgets in einen JSP- oder JSF-Tag packen, um so JavaScript-Komponenten wie Teile der Java-Programmiersprache behandeln zu können. Zusätzlich hat Sun zwei neue Entwicklerportale vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Project jMaki ist ein Java-Script-Wrapper-Framework für Java. Entwickler können JavaScript-Widgets aus einem Ajax-Framework übernehmen und diese in einen JavaServer-Pages-(JSP-) oder JavaServer-Faces-Tag (JSF) verpacken. Damit lassen sich diese wie Teile der Java-Programmiersprache nutzen. Sun verspricht, dass dies die Nutzung von Ajax-Frameworks mit der Java-EE-Plattform vereinfacht. Vorgefertigte Wrapper für einige bekannte Frameworks wie Dojo, Prototype und Yahoo Widgets gibt Sun den Entwicklern gleich an die Hand, weitere können selbst entwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Bildverarbeitung / Industrie 4.0
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Dabei soll sich Project jMaki leicht erweitern lassen, so dass Programmierer neue Widgets nutzen können, sobald diese veröffentlicht werden. Das Framework steht ab sofort zum Download bereit und unterliegt den Bestimmungen der BSD-Lizenz.

Zusätzlich hat Sun zwei neue Entwicklerportale eröffnet: Unter developers.sun.com/ajax finden Entwickler Informationen rund um Ajax, so beispielsweise technische Artikel und Code-Beispiele. Aber auch Entwicklungswerkzeuge und Komponenten veröffentlicht Sun dort.

Auf dem zweiten Portal java.sun.com/javascript bietet Sun Informationen zum gemeinsamen Einsatz von Java und JavaScript. Unter anderem erklärt Sun an dieser Stelle auch, wie JavaScript direkt in die Java-Plattform integriert werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ali M 17. Mai 2006

sorry, aber was ist mit Ihnen los? Wenn was rennt und konstant arbeitet, dann sind es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /