• IT-Karriere:
  • Services:

Schnurloses Skype-Telefon von Philips

DECT-Telefon VOIP321 wird per USB an den PC angeschlossen

Auch Philips erweitert seine Angebot an DECT-Telefonen um ein Skype-fähiges Gerät. Das VOIP321 erlaubt es, kostenlose Gespräche mit anderen Skype-Usern über eine Breitband-Internetverbindung zu führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips VOIP312
Philips VOIP312
Zusätzlich zu den Gesprächen über das Internet lassen sich mit dem VOIP321 auch normale Festnetzgespräche führen. Auch eine Kombination von VoIP und Festnetztelefonie per SkypeOut ist möglich. Zudem stehen Skype-Funktionen wie Telefonkonferenzen, Instant-Messaging und Datentransfer zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Fidelity Investments, Kronberg im Taunus
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Angeschlossen wird das VOIP321 zum einen an einen herkömmlichen Festnetzanschluss und zum anderen per USB an den PC. Über eine Skype-Taste am Mobilteil ist dann ein Zugriff auf die Skype-Kontaktliste möglich und das Telefon zeigt, wer gerade online ist. Der PC muss dazu aber laufen, eine Nutzung über einen Router ist offenbar nicht vorgesehen.

Philips VOIP312
Philips VOIP312
Ansonsten ist das VOIP321 ein normales Festnetztelefon mit üblichen Funktionen zum Anrufmanagement und einem Lautsprecher für das freihändige Telefonieren sowie die Anzeige der Anrufernummer. Es kann bis zu 20 verpasste und zehn empfangene Telefonanrufe speichern und soll mit einer Akkuladung bis zu 10 Stunden Sprechzeit und eine maximale Stand-by-Zeit von 100 Stunden erreichen.

Zur Unterscheidung von Skype-Internet- und Festnetzanrufen verfügt das VOIP321 über zehn verschiedene polyphone Klingeltöne, die sich den verschiedenen Anrufergruppen zuweisen lassen.

Das Philips VOIP321 soll noch im Mai 2006 zum Preis von 79,99 Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

skizer 05. Nov 2006

Kann man euch Komiker eigtl auch buchen, ich fand das ganze hier gerade zimlich...

klomann666 11. Mai 2006

schaut euch mal meinen beitrag oben an,könnte interessant für alle mit einem voip-router...

Fusselbär 11. Mai 2006

...dann würde solch ein Gerät auch Sinn machen. So ist es sinnlos. Ist der PC sowieso...

. 11. Mai 2006

Wenn der PC laufen muss: http://shop.hulger.com/product.php

MartinP 11. Mai 2006

Weil das 1 Euro-Handy eigentlich 150 Euro kostet, und die Netzanbieter sich das Geld nur...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /