Abo
  • Services:
Anzeige

Suse Linux 10.1 zum Download

Freies Suse Linux ist fertig

Die im Rahmen des OpenSuse-Projektes entwickelte Suse Version 10.1 ist nun auch zum Download verfügbar, bereits am 5. Mai 2006 wurde sie angekündigt. Suse Linux nutzt in der Version 10.1 ein neues Paketmanagement und verzichtet auf proprietäre Treiber. Die Distribution umfasst Xen 3.0 zur Virtualisierung und beinhaltet auch Xgl, was beschleunigte Grafikeffekte für den Desktop bietet.

Suse Linux 10.1
Suse Linux 10.1
Hielten die Suse-Entwickler ihren Zeitplan bei der Version 10.0 noch strikt ein, musste Suse Linux 10.1 mehrmals verschoben werden. Verantwortlich für die Probleme war hauptsächlich das neue Paketmanagement, das hinter Yast arbeitet. Durch die Integration von Novells ZENworks Linux Management (ZLM) nutzen die freie und die Enterprise-Version nun dieselbe Softwareverwaltung. ZLM ging aus Ximians Softwareverteilungssystem Red Carpet hervor.

Anzeige

Suse Linux 10.1 setzt auf den Kernel 2.6.16.13, die Glibc 2.4 und den GCC 4.1.0. Als Desktop-Oberflächen werden unter anderem GNOME 2.12 und KDE 3.5.1 mitgeliefert, aber auch Xfce 4.2.3 ist enthalten. Zudem enthält Suse Linux 10.1 OpenOffice.org in Version 2.0.2, Evolution 2.6 sowie Mozilla Firefox 1.5.0.3 und Mozilla Thunderbird 1.5. X.org kommt in Version 6.9 zum Einsatz, wobei auch die von Novell entwickelte Xgl-Erweiterung Teil der Distribution ist. Damit lassen sich grafische Effekte wie Transparenzen einstellen und der Anwender kann den Desktop als Würfel drehen. Allerdings ist Xgl standardmäßig nicht aktiv, soll sich aber durch Änderung einer Zeile in einer Konfigurationsdatei anstellen lassen. Die vollen Xgl-Funktionen sollen sowohl unter GNOME als auch unter KDE zur Verfügung stehen, versprechen die Entwickler.

Auch die Desktop-Suchmaschine Beagle ist in der Distribution enthalten, wofür es auch unter KDE ein Frontend gibt. Zur Verwaltung von Netzwerkschnittstellen kommt die GNOME-Anwendung NetworkManager zum Einsatz. Für KDE-Nutzer enthält Suse auch eine spezielle Version dieses Programms.

Die Virtualisierungslösung Xen war in Suse Linux 10.0 nur als Vorschau enthalten, ist jetzt jedoch voll integriert. Zusätzlich zum eigentlichen Hypervisor Xen 3.0 bietet das Konfigurationswerkzeug Yast ein Xen-Modul, um virtuelle Maschinen mit einem Assistenten einzurichten. Novells Sicherheitslösung AppArmor ist ebenfalls enthalten und kann über ein Yast-Modul eingerichtet werden. Attacken sollen von AppArmor gestoppt werden, bevor sie das System in Mitleidenschaft ziehen können und so die Notwendigkeit zu schnellem Patchen bei Sicherheitslücken reduzieren.

Suse Linux 10.1
Suse Linux 10.1
Suse Linux 10.1 enthält ausschließlich freie Software, allerdings steht ein Archiv mit Programmen zur Verfügung, die nicht unter einer freien Lizenz verfügbar sind. Zudem liefert Suse Linux 10.1 keine Treiber mit, die nicht unter der GPL stehen. Nutzer müssen sich beispielsweise die Grafikkartentreiber von ATI und Nvidia selbst aus dem Internet herunterladen. Gleiches gilt für die ISDN-Treiber von AVM. Die Treiber für Intels Centrino-WLAN sind jedoch enthalten, obwohl diese ein ebenfalls nicht freies Firmware-Image benötigen.

Die fertige Distribution steht ab sofort auf den FTP-Servern und per BitTorrent für x86, x86-64 und PPC zum Download bereit. Suse Linux 10.1 verteilt sich dabei auf fünf ISO-Images, ab dem 18. Mai 2006 soll auch ein DVD-Image verfügbar sein. Noch im Mai 2006 soll die Distribution darüber hinaus im Handel als Box-Version zum Preis von etwa 60,- Euro erhältlich sein. Der für Sommer 2006 angekündigte Enterprise Desktop wird ebenso auf Suse Linux 10.1 basieren wie die nächste Version des Suse Linux Enterprise Servers.

Die OpenSuse-Server sind derzeit allerdings unter hoher Last und zum Teil kaum zu erreichen.


eye home zur Startseite
MR. RUDI 30. Mai 2006

blah 20. Mai 2006

Genau das ist auch meine Frage. Wieso wird diese Funktion Anfängern nicht gleich...

kalle&nille 14. Mai 2006

Das ist ein Forum, kein Chat. Gib den Leuten mal ein paar Tage Zeit!

neocon 13. Mai 2006

Du sprichst hier von den aspergischen physisch-verkrüppelten Fomatik studierenden...

Marky 12. Mai 2006

Im Januar hättest Du gleich hinzufügen können :-)


Der Informatik Student / 14. Mai 2006

Suse Linux 10.1 ist fertig

Das Rootserver-Experiment / 11. Mai 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Consultix GmbH, Bremen
  3. regio iT aachen gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    thinksimple | 23:04

  2. Re: Breitbandatlas & Afd hochburgen

    Ufologe | 22:57

  3. hat es schon...

    Rulf | 22:53

  4. Re: Wozu IT

    pommesmatte | 22:47

  5. Re: Nutzen von ECC?

    tha_specializt | 22:37


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel