Abo
  • IT-Karriere:

Blendschutz für Notebooks als Faltschachtel

Comp Shade gegen Sonne, Blicke und Spiegelungen

Wer als Notebook-Besitzer in der Frühlingssonne draußen arbeitet, dürfte trotz eines superhellen Displays Probleme bekommen, auf dem Bildschirm etwas zu erkennen. Dagegen soll ein Blendschutz helfen, den das Unternehmen theithelper.com von der französischen Riviera als Faltzubehör anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Comp Shade
Comp Shade
Der "Comp Shade" wird auf der Rückseite des Notebook-Bildschirms zusammengefaltet untergebracht und sieht in diesem Zustand ein wenig nach Aktenmappe aus. Löst man eine Schnalle und faltet das schwarze Plastikgebilde auseinander, muss man es nur noch nach vorne klappen und schon steht der Blendschutz.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Der Comp Shade soll für 10- bis 17-Zoll-Notebook-Bildschirme reichen und so wenig auftragen, dass das Notebook ohne Probleme weiterhin damit zusammen in die Transporttasche passt. Der Lichtschacht ist im aufgefalteten Zustand rund 23 cm tief.

Comp Shade
Comp Shade
Nicht nur Sonne, sondern auch neugierige Blicke soll der Comp Shade abwehren und Besitzer von spiegelnden Notebook-Displays dürfen sich auch zur Zielgruppe zugehörig fühlen. Das Zubehörteil wiegt knapp 200 Gramm und ist zusammengefaltet 1 cm dick.

Der Comp Shade kostet 25,- Euro plus 7,- Euro Versand.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

Richi 16. Mai 2006

habe einen neuen Laptop gekauft und bin - abgesehen von der guten Power - arg enttäuscht...

Rian 11. Mai 2006

Ich glaub bei diesem Blendschutz aus Plastik braucht man nicht erst lange anfangen es...

feierabendblog.de 11. Mai 2006

dann sieht man ja mein strahlendes Apfel Logo nichtmehr auf der rückseite. *duck und weg*

jojojij 11. Mai 2006

jaaaa sogar leute ohne notebook werden es sich kaufen, einfach um hip zu sein, einfach...

jojojij 11. Mai 2006

lol... sieht meiner meinung auch besser aus... und 25 € sind schon mehr als unverschämt.


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /