Abo
  • IT-Karriere:

Debian will an Veröffentlichungstermin für Etch festhalten

Noch zu viele veröffentlichungskritische Fehler

Die nächste Version der Linux-Distribution Debian könnte durchaus - wie geplant - im Dezember 2006 erscheinen. Dafür müsse man allerdings noch zahlreiche Fehler beseitigen, schreibt Debian-Entwickler Andreas Barth in seinem Statusbericht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Verfuhr man bei Debian früher nach dem Motto "die nächste Version erscheint, wenn sie fertig ist", hat das Release-Team für die nächste Version bereits frühzeitig einen Zeitplan aufgestellt. Demnach soll Etch am 4. Dezember 2006 erscheinen. Wie Andreas Barth, Mitglied des Release-Teams, schreibt, könne dieser Termin durchaus eingehalten werden. Der Umstieg von GCC 3.3 auf 4.0 und von XFree86 auf X.org sei bereits komplett. Auch die Integration von AMD64 als offizielle Architektur sei nahezu abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Allerdings gibt es laut Barth immer noch zu viele unkoordinierte Uploads in den Unstable-Zweig der Distribution. Dies führe dazu, dass andere Pakete nicht mehr funktionierten und die Anzahl veröffentlichungskritischer Fehler steige anstatt zu sinken. So gebe es derzeit 400 solcher Fehler, die unbedingt beseitigt werden müssten. Zudem müssten rechtzeitig unfreie Dokumentationen und Firmware aussortiert werden. Auch für einen Kernel müsse man sich bald entscheiden, da am 30. Juli 2006 der "Freeze" für Kernel und die grundlegenden Werkzeuge, wie GCC, ansteht.

Für den 7. August 2006 ist der "Feature Freeze" der Distribution geplant. Zu diesem Zeitpunkt werden keine neuen Pakete mehr in Etch einfließen, sondern nur noch Fehlerkorrekturen. Mehrere Release Candidates sollen folgen, bevor am 4. Dezember 2006 die stabile Distribution freigegeben wird. Zum Stand der Ziele, die nicht unbedingt erfüllt werden müssen, äußerte sich Barth nicht. Hierzu zählen unter anderem eine vollständige Unterstützung von SELinux und Large File Support (LFS).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 4,99€

Der braune Lurch 11. Mai 2006

Auch wenn das jetzt nach veralteter Version aussieht, weil man den Major- Sprung nicht...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /