• IT-Karriere:
  • Services:

Debian will an Veröffentlichungstermin für Etch festhalten

Noch zu viele veröffentlichungskritische Fehler

Die nächste Version der Linux-Distribution Debian könnte durchaus - wie geplant - im Dezember 2006 erscheinen. Dafür müsse man allerdings noch zahlreiche Fehler beseitigen, schreibt Debian-Entwickler Andreas Barth in seinem Statusbericht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Verfuhr man bei Debian früher nach dem Motto "die nächste Version erscheint, wenn sie fertig ist", hat das Release-Team für die nächste Version bereits frühzeitig einen Zeitplan aufgestellt. Demnach soll Etch am 4. Dezember 2006 erscheinen. Wie Andreas Barth, Mitglied des Release-Teams, schreibt, könne dieser Termin durchaus eingehalten werden. Der Umstieg von GCC 3.3 auf 4.0 und von XFree86 auf X.org sei bereits komplett. Auch die Integration von AMD64 als offizielle Architektur sei nahezu abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Allerdings gibt es laut Barth immer noch zu viele unkoordinierte Uploads in den Unstable-Zweig der Distribution. Dies führe dazu, dass andere Pakete nicht mehr funktionierten und die Anzahl veröffentlichungskritischer Fehler steige anstatt zu sinken. So gebe es derzeit 400 solcher Fehler, die unbedingt beseitigt werden müssten. Zudem müssten rechtzeitig unfreie Dokumentationen und Firmware aussortiert werden. Auch für einen Kernel müsse man sich bald entscheiden, da am 30. Juli 2006 der "Freeze" für Kernel und die grundlegenden Werkzeuge, wie GCC, ansteht.

Für den 7. August 2006 ist der "Feature Freeze" der Distribution geplant. Zu diesem Zeitpunkt werden keine neuen Pakete mehr in Etch einfließen, sondern nur noch Fehlerkorrekturen. Mehrere Release Candidates sollen folgen, bevor am 4. Dezember 2006 die stabile Distribution freigegeben wird. Zum Stand der Ziele, die nicht unbedingt erfüllt werden müssen, äußerte sich Barth nicht. Hierzu zählen unter anderem eine vollständige Unterstützung von SELinux und Large File Support (LFS).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Der braune Lurch 11. Mai 2006

Auch wenn das jetzt nach veralteter Version aussieht, weil man den Major- Sprung nicht...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /