• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei neue SLI-Notebooks von Alienware

Mobilrechner mit Dual-Grafik zur E3 vorgestellt

Auf der E3 in Los Angeles zeigt Alienware derzeit zwei neue Notebooks, die mit jeweils zwei per SLI gekoppelten Grafikprozessoren bestückt sind. Die Modelle unterscheiden sich stark - nicht nur in den Displaygrößen von 17 bzw. ganzen 19 Zoll - und sollen auch in Deutschland auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam ist den Notebooks "Aurora m9700" (17 Zoll) und "Aurora mALX" (19 Zoll) die CPU: AMDs Turion 64 mit einem Kern treibt sie an. Beim m9700 verbaut Alienware zwei mobile Grafikchips vom Typ GeForce 7900 Go GS mit je 256 MByte, beim ALX ist Nvidias Schnellster, der GeForce Go 7900 GTX, im Doppelpack vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Aurora mALX (19 Zoll)
Aurora mALX (19 Zoll)
Das 17-Zoll-Modell kann je nach Kundenwunsch flexibel ausgebaut werden. So ist es auch mit nur einer Grafikkarte für etwa 2.000,- US-Dollar zu haben, während das ALX immer mit zwei GTX-Chips geliefert wird. Ebenfalls nur beim m9700 kann man zwei Festplatten mit je 100 GByte bestellen, die Alienware ab Werk als RAID-0 oder RAID-1 konfiguriert. Trotz des großen Gehäuses (47,6 x 34,3 x 3,6 cm) und des Gewichts von ganzen 6,8 Kilogramm setzt Alienware im 19-Zoll-Modell ALX nur eine Festplatte ein.

Durch die fest verbaute Doppelgrafik ist dieses Monster-Notebook auch nur ab etwa 4.500,- US-Dollar in den USA zu haben, es soll dort ab dem 26. Juni 2006 ausgeliefert werden.

Etwas früher, am 19.6., will Alienware das m9700 in den USA verschicken. Mit zwei Grafikchips ist es bereits ab rund 2.400,- US-Dollar zu haben und mit 3,8 Kilogramm auch noch halbwegs tragbar. Die Größe von 39,8 x 29,8 x 4,7 cm passt auch noch in übliche Taschen für 17-Zoll-Notebooks.

Alienware will die beiden neuen Notebooks auch in Deutschland direkt anbieten, Preise und Termine dafür stehen jedoch noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör

laberlaber 19. Jan 2007

ein vergleichbarer alienware kostet 5,2. und wenn du nun überlegst, ob du dir n nb für 4...

Nico Ernst 10. Mai 2006

Zur Laufzeit machen die Notebook-Hersteller selten selbst absolute Angaben, da sie von...

jojojij 10. Mai 2006

also tragbar ist es ja schon, das ist mein pc aber auch... nur wie weit ist die frage...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /