• IT-Karriere:
  • Services:

XFree86 4.6.0 veröffentlicht

Zahlreiche Änderungen im Detail

Das X Window System XFree86 ist nun in Version 4.6.0 erschienen. Lange war XFree86 der Standard-X-Server in den meisten Linux-Distributionen. Nach Querelen unter den Entwicklern und einer Lizenzänderung in Version 4.4.0 wurde XFree86 jedoch zunehmend von X.org abgelöst. Dennoch arbeiten die Entwickler weiter an ihrem System.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Über ein Jahr nach der Freigabe von XFree86 4.5.0 hat das Projekt nun eine neue Version seiner freien Implementierung des X Window Systems veröffentlicht. Die Änderungen beschränken sich bei XFree86 in erster Linie auf die Aktualisierung bestehender Treiber und den Ausbau der Hardware-Unterstützung. Außerdem behebt die neue Version ein Sicherheitsproblem, durch das Angreifer beliebigen Programmcode über ein manipuliertes Pixmap-Bild in ein System einschleusen und ausführen konnten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hays AG, Raum Ulm

Neu hinzugekommen ist ein Treiber für den Grafikchip AST2000 von Aspeed Technologies. Ferner beseitigen die Entwickler ein Problem, das beim Laden des ATI-Treibers zu einem Absturz führte. Der i810-Treiber unterstützt nun weitere Funktionen des integrierten Grafikchips von Intel und auch die Nachfolgemodelle 945G und 945GM funktionieren nun. Mit der neuen Option "LinearAlloc" kann der Treiber zudem eine Auflösung von 1.920 x 1.088 Pixeln für HDTV darstellen. Der nv-Treiber für Nvidia-Karten kommt nun auch mit 512 MByte Speicher zurecht und unterstützt weitere Chipsätze, zu denen die Entwickler allerdings keine näheren Angaben machten.

Auf SPARC-Rechnern soll XFree86 unter Linux nun Sun-Mäuse korrekt erkennen und die X Keyboard Extensions (XKB) kennen nun Tastaturen mit internationalem Dvorak-Layout. Auch in den weiteren Komponenten des X Window Systems behoben die Entwickler hauptsächlich Fehler und verbesserten die Unterstützung der AMD64-Plattform.

Das XFree86-Projekt wird unter der XFree86 Lizenz 1.1 vertrieben, die 2004 eingeführt wurde. Durch eine Werbeklausel wird sie als inkompatibel zur GPL eingestuft, weshalb XFree86 nur noch in wenigen Distributionen zu finden ist. Die neue Version 4.6.0 steht ab sofort in Form von Binärdateien für verschiedene Linux- und BSD-Distributionen sowie für Solaris zum Download bereit. Der Quelltext ist ebenfalls verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. 4,99€
  3. 11,49€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Manfred Fritz 23. Mai 2007

High Freaks! Ist'n alter thread hier, aber vielleicht interesierts ja noch mal eine(n...

sadfasdf 10. Mai 2006

...verwendet noch XFree86. wenn die version 4.6 nicht das letzte release sein wird, dann...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /