Abo
  • IT-Karriere:

XFree86 4.6.0 veröffentlicht

Zahlreiche Änderungen im Detail

Das X Window System XFree86 ist nun in Version 4.6.0 erschienen. Lange war XFree86 der Standard-X-Server in den meisten Linux-Distributionen. Nach Querelen unter den Entwicklern und einer Lizenzänderung in Version 4.4.0 wurde XFree86 jedoch zunehmend von X.org abgelöst. Dennoch arbeiten die Entwickler weiter an ihrem System.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Über ein Jahr nach der Freigabe von XFree86 4.5.0 hat das Projekt nun eine neue Version seiner freien Implementierung des X Window Systems veröffentlicht. Die Änderungen beschränken sich bei XFree86 in erster Linie auf die Aktualisierung bestehender Treiber und den Ausbau der Hardware-Unterstützung. Außerdem behebt die neue Version ein Sicherheitsproblem, durch das Angreifer beliebigen Programmcode über ein manipuliertes Pixmap-Bild in ein System einschleusen und ausführen konnten.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Neu hinzugekommen ist ein Treiber für den Grafikchip AST2000 von Aspeed Technologies. Ferner beseitigen die Entwickler ein Problem, das beim Laden des ATI-Treibers zu einem Absturz führte. Der i810-Treiber unterstützt nun weitere Funktionen des integrierten Grafikchips von Intel und auch die Nachfolgemodelle 945G und 945GM funktionieren nun. Mit der neuen Option "LinearAlloc" kann der Treiber zudem eine Auflösung von 1.920 x 1.088 Pixeln für HDTV darstellen. Der nv-Treiber für Nvidia-Karten kommt nun auch mit 512 MByte Speicher zurecht und unterstützt weitere Chipsätze, zu denen die Entwickler allerdings keine näheren Angaben machten.

Auf SPARC-Rechnern soll XFree86 unter Linux nun Sun-Mäuse korrekt erkennen und die X Keyboard Extensions (XKB) kennen nun Tastaturen mit internationalem Dvorak-Layout. Auch in den weiteren Komponenten des X Window Systems behoben die Entwickler hauptsächlich Fehler und verbesserten die Unterstützung der AMD64-Plattform.

Das XFree86-Projekt wird unter der XFree86 Lizenz 1.1 vertrieben, die 2004 eingeführt wurde. Durch eine Werbeklausel wird sie als inkompatibel zur GPL eingestuft, weshalb XFree86 nur noch in wenigen Distributionen zu finden ist. Die neue Version 4.6.0 steht ab sofort in Form von Binärdateien für verschiedene Linux- und BSD-Distributionen sowie für Solaris zum Download bereit. Der Quelltext ist ebenfalls verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 469,00€
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Manfred Fritz 23. Mai 2007

High Freaks! Ist'n alter thread hier, aber vielleicht interesierts ja noch mal eine(n...

sadfasdf 10. Mai 2006

...verwendet noch XFree86. wenn die version 4.6 nicht das letzte release sein wird, dann...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /