Abo
  • IT-Karriere:

XFree86 4.6.0 veröffentlicht

Zahlreiche Änderungen im Detail

Das X Window System XFree86 ist nun in Version 4.6.0 erschienen. Lange war XFree86 der Standard-X-Server in den meisten Linux-Distributionen. Nach Querelen unter den Entwicklern und einer Lizenzänderung in Version 4.4.0 wurde XFree86 jedoch zunehmend von X.org abgelöst. Dennoch arbeiten die Entwickler weiter an ihrem System.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Über ein Jahr nach der Freigabe von XFree86 4.5.0 hat das Projekt nun eine neue Version seiner freien Implementierung des X Window Systems veröffentlicht. Die Änderungen beschränken sich bei XFree86 in erster Linie auf die Aktualisierung bestehender Treiber und den Ausbau der Hardware-Unterstützung. Außerdem behebt die neue Version ein Sicherheitsproblem, durch das Angreifer beliebigen Programmcode über ein manipuliertes Pixmap-Bild in ein System einschleusen und ausführen konnten.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. Universal Music GmbH, Berlin

Neu hinzugekommen ist ein Treiber für den Grafikchip AST2000 von Aspeed Technologies. Ferner beseitigen die Entwickler ein Problem, das beim Laden des ATI-Treibers zu einem Absturz führte. Der i810-Treiber unterstützt nun weitere Funktionen des integrierten Grafikchips von Intel und auch die Nachfolgemodelle 945G und 945GM funktionieren nun. Mit der neuen Option "LinearAlloc" kann der Treiber zudem eine Auflösung von 1.920 x 1.088 Pixeln für HDTV darstellen. Der nv-Treiber für Nvidia-Karten kommt nun auch mit 512 MByte Speicher zurecht und unterstützt weitere Chipsätze, zu denen die Entwickler allerdings keine näheren Angaben machten.

Auf SPARC-Rechnern soll XFree86 unter Linux nun Sun-Mäuse korrekt erkennen und die X Keyboard Extensions (XKB) kennen nun Tastaturen mit internationalem Dvorak-Layout. Auch in den weiteren Komponenten des X Window Systems behoben die Entwickler hauptsächlich Fehler und verbesserten die Unterstützung der AMD64-Plattform.

Das XFree86-Projekt wird unter der XFree86 Lizenz 1.1 vertrieben, die 2004 eingeführt wurde. Durch eine Werbeklausel wird sie als inkompatibel zur GPL eingestuft, weshalb XFree86 nur noch in wenigen Distributionen zu finden ist. Die neue Version 4.6.0 steht ab sofort in Form von Binärdateien für verschiedene Linux- und BSD-Distributionen sowie für Solaris zum Download bereit. Der Quelltext ist ebenfalls verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,19€
  3. 3,99€
  4. 229,00€

Manfred Fritz 23. Mai 2007

High Freaks! Ist'n alter thread hier, aber vielleicht interesierts ja noch mal eine(n...

sadfasdf 10. Mai 2006

...verwendet noch XFree86. wenn die version 4.6 nicht das letzte release sein wird, dann...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /