Der Renner: Sportliches Smartphone von Nokia

Symbian-Smartphone mit Schrittzähler und Text-Vorlese-Technik

Nokia hat ein Symbian-Smartphone vorgestellt, das einen Trainingsmodus für Sportler bietet. Dabei stehen Symbian-Anwendungen wie Kalorienrechner oder Schrittzähler zur Unterstützung sportlicher Aktivitäten zur Verfügung. Zusätzlich verfügt das "Nokia 5500 Sport" über die Text-to-Speech-Technik, die Mitteilungen vorliest, ohne dass der Nutzer dabei einen Blick auf das Display werfen muss.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 5500 Sport
Nokia 5500 Sport
Über nur eine Taste lassen sich die drei Betriebsmodi Telefon, Musik und Sport im "Nokia 5500 Sport" aktivieren. Über den Musikmodus zum Beispiel fängt ein Standard-MP3-Spieler an zu laufen, der die gängigen Musikformate AMR, WMA, MP3, AAC, eAAC sowie eAAC+ beherrscht. Platz findet die Musik auf externen Micro-SD-Karten, wovon das Gerät bis zu 1 GByte verarbeitet. Intern stehen 64 MByte zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
  2. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Im Trainingsmodus will das "Nokia 5500 Sport" bei der Überwachung des persönlichen Trainings assistieren. Dabei soll der integrierte Schrittzähler die gelaufene Distanz oder die verbrannten Kalorien ermitteln. Ebenfalls an Bord befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera, die Fotos bis zum Format 1.600 x 1.200 Pixel und Videos mit maximal 176 x 144 Pixeln aufzeichnet. Gestreamte Videos werden mit 128 x 96 Pixeln empfangen. Das Display bietet eine Auflösung von 208 x 208 Pixeln und stellt bis zu 262.144 Farben dar.

Nokia 5500 Sport
Nokia 5500 Sport
Das "Nokia 5500 Sport" unterstützt Triband-Betrieb in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, EDGE und GPRS der Klasse 10. An Schnittstellen stehen USB, Bluetooth und Infrarot bereit. Das Symbian-Smartphone mit Series 60 bietet außerdem die üblichen Anwendungen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung, Nokias HTML-Browser mit Feed-Reader, einen E-Mail-Client und Applikationen, um Office-Dokument ansehen zu können. Zudem stecken in dem Smartphone ein UKW-Radio, Java MIDP 2.0 und ein 3D-Sensor für Java-Spiele sowie Sprachsteuerfunktionen und eine Freisprechmöglichkeit.

Das 107 x 45 x 18 mm große und 103 Gramm schwere "Nokia 5500 Sport" zählt auf Grund des ergonomischen, mit Edelstahl-Elementen verstärkten Gehäuses zu den Outdoor-Modellen. Entsprechend garantiert Nokia Schutz vor Spritzwasser und Staub, die gummierten Flächen sollen dafür sorgen, dass das Handy beim Training nicht aus der Hand rutscht.

Nokia 5500 Sport
Nokia 5500 Sport
Wie sich das für einen Sportler gehört, sollte das Sport-Smartphone lange durchhalten: Nokia gibt die Bereitschaftszeiten mit 10 Tagen an, im Einsatz soll das Sportgerät 4,5 Stunden durchhalten. Ohne aktivierte Telefonfunktionen spielt das Mobiltelefon im Musikbetrieb bis zu 10 Stunden am Stück.

Das Nokia 5500 Sport wird voraussichtlich ab dem dritten Quartal 2006 zum Preis von etwa 350,- Euro ohne Vertrag erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


scav 14. Sep 2006

Nein der 3D Sensor ist ein echter 3D Sensor der die jeweilige Neigung des Telefons...

kendon 19. Mai 2006

dann schreib doch dass du es nicht brauchst. in deinem beitrag hiess es wörtlich "Brauch...

dfgdfgdfg 10. Mai 2006

Das erste Quartal ist erst seit 1,5 Monaten rum. Und ausserdem hat Nokia bereits gesagt...

NokiaFan 10. Mai 2006

endlich endlich endlich... ich bin subjektiv: ich mag nokia... nur wer zuletzt durch die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /