Live Anywhere verbindet Windows Vista, Xbox 360 und Handy

Shadowrun-Shooter wird Xbox-360- und PC-Spieler zusammenbringen

Bei all den Anstrengungen, die Microsoft unternimmt, um die Spielekonsole Xbox 360 erfolgreich zu machen, soll Windows als Spieleplattform nicht untergehen. Im Gegenteil: Microsofts Gründer Bill Gates spricht gar davon, dass Windows Vista das beste Spielebetriebssystem wird - zudem sollen Windows-PCs, Xbox 360 und Mobiltelefone mit einem Xbox-Live-Nachfolger enger verbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Xbox 360 und PC im Xbox-Live-Nachfolger
Xbox 360 und PC im Xbox-Live-Nachfolger
Mit dem Start von Windows Vista, das mit DirectX 10 (u.a. Shader Model 4.0) und passender Hardware grafisch beeindruckendere Spiele ermöglichen soll, wird Gates zufolge aus dem bisher der Xbox und Xbox 360 vorbehaltenen Online-Spiele-Dienst "Xbox Live" das plattformübergreifende "Live Anywhere". Spieler sollen damit ihre digitale Identität, in diesem Fall Microsofts so genanntes "Gamer-Tag", auf der Konsole, dem PC und auch auf Mobiltelefonen nutzen können, um mit Freunden kommunizieren (Text/Sprache), mit- und gegeneinander spielen oder auf Multimedia-Inhalte zugeifen zu können - jeweils über die gewohnte Xbox-Live-Schnittstelle.

Inhalt:
  1. Live Anywhere verbindet Windows Vista, Xbox 360 und Handy
  2. Live Anywhere verbindet Windows Vista, Xbox 360 und Handy

Mit Live Anywhere werden Spieler voraussichtlich Mini- bzw. Gelegenheitsspiele wie derzeit über Xbox Live Arcade (Xbox 360) oder MSN Games (Windows-PC) erwerben können. Das Besondere daran: Kauft der Kunde ein Spiel, soll er es - wenn der Anbieter es vorsieht - auf dem Handy, der Konsole und dem PC nutzen können. Dies erfordert aber, dass die entsprechenden Spiele für jede der Plattformen entwickelt und zur Verfügung gestellt werden. Bei Mobiltelefonen will Microsoft neben Windows Mobile auch andere Handy- bzw. Smartphone-Betriebssysteme unterstützen.

Ein Gamer-Tag über alle Plattformen
Ein Gamer-Tag über alle Plattformen
In der Microsoft-Präsentation wurde ein Beispiel für plattformübergreifende Titel genannt: Ein Spieler kann ein aufgemotztes Auto aus einem Xbox-360-Rennspiel auf ein Handy überspielen, dort einige weitere Veränderungen am Automodell vornehmen, diese am PC in feinerer Form fortsetzen und letztlich wieder in die Xbox-360-Version des Spiels übernehmen.

Das Spielenetzwerk für Mobiltelefone soll im Winter 2006/2007 starten, unter dem Namen "Mobile Arcade" bietet Microsoft dann Spielern die Möglichkeit, kurzweilige Spiele wie "Bejeweled", "Zuma" und "Hexic" vor dem Kauf auszuprobieren, Spielverzeichnisse lokal auf ihren Mobiltelefonen zu speichern und Spielerfolge und Highscores an andere Nutzer weiterzuleiten. Eines der ersten Mobiltelefone, die Mobile Arcade bzw. Live Anywhere unterstützt, soll das Windows-Mobile-Smartphone Motorola Q sein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ESPERA-WERKE GmbH, Duisburg
  2. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

"Mit der Öffnung von Xbox Live hin zu Windows und den Mobile-Gamern schaffen wir bislang unbekannte Spielmöglichkeiten", sagte Gates. "Unsere Vision ist es, unerreichte Erlebnisse zu ermöglichen, die man jederzeit und überall mit jedem Endgerät erleben kann." Diese Vision könne nur Microsoft umsetzen, so Gates weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Live Anywhere verbindet Windows Vista, Xbox 360 und Handy 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Zim 13. Mai 2006

Idiot. Und schlag mal nach was es heisst. Hab dich Lieb Zim

quote 11. Mai 2006

dann solltest du dir diese .net sachen mal anschauen, bei uns im unternehmen haben wir...

JTR 11. Mai 2006

Und das kann man auslegen wie man will. Bei Xbox Live geht es digitale Spiele...

Bibabuzzelmann 10. Mai 2006

Nun spricht Microsoft über den Xbox Live Marketplace. Dieser soll in nächster Zeit mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /