Abo
  • Services:

Live Anywhere verbindet Windows Vista, Xbox 360 und Handy

Shadowrun-Shooter wird Xbox-360- und PC-Spieler zusammenbringen

Bei all den Anstrengungen, die Microsoft unternimmt, um die Spielekonsole Xbox 360 erfolgreich zu machen, soll Windows als Spieleplattform nicht untergehen. Im Gegenteil: Microsofts Gründer Bill Gates spricht gar davon, dass Windows Vista das beste Spielebetriebssystem wird - zudem sollen Windows-PCs, Xbox 360 und Mobiltelefone mit einem Xbox-Live-Nachfolger enger verbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Xbox 360 und PC im Xbox-Live-Nachfolger
Xbox 360 und PC im Xbox-Live-Nachfolger
Mit dem Start von Windows Vista, das mit DirectX 10 (u.a. Shader Model 4.0) und passender Hardware grafisch beeindruckendere Spiele ermöglichen soll, wird Gates zufolge aus dem bisher der Xbox und Xbox 360 vorbehaltenen Online-Spiele-Dienst "Xbox Live" das plattformübergreifende "Live Anywhere". Spieler sollen damit ihre digitale Identität, in diesem Fall Microsofts so genanntes "Gamer-Tag", auf der Konsole, dem PC und auch auf Mobiltelefonen nutzen können, um mit Freunden kommunizieren (Text/Sprache), mit- und gegeneinander spielen oder auf Multimedia-Inhalte zugeifen zu können - jeweils über die gewohnte Xbox-Live-Schnittstelle.

Inhalt:
  1. Live Anywhere verbindet Windows Vista, Xbox 360 und Handy
  2. Live Anywhere verbindet Windows Vista, Xbox 360 und Handy

Mit Live Anywhere werden Spieler voraussichtlich Mini- bzw. Gelegenheitsspiele wie derzeit über Xbox Live Arcade (Xbox 360) oder MSN Games (Windows-PC) erwerben können. Das Besondere daran: Kauft der Kunde ein Spiel, soll er es - wenn der Anbieter es vorsieht - auf dem Handy, der Konsole und dem PC nutzen können. Dies erfordert aber, dass die entsprechenden Spiele für jede der Plattformen entwickelt und zur Verfügung gestellt werden. Bei Mobiltelefonen will Microsoft neben Windows Mobile auch andere Handy- bzw. Smartphone-Betriebssysteme unterstützen.

Ein Gamer-Tag über alle Plattformen
Ein Gamer-Tag über alle Plattformen
In der Microsoft-Präsentation wurde ein Beispiel für plattformübergreifende Titel genannt: Ein Spieler kann ein aufgemotztes Auto aus einem Xbox-360-Rennspiel auf ein Handy überspielen, dort einige weitere Veränderungen am Automodell vornehmen, diese am PC in feinerer Form fortsetzen und letztlich wieder in die Xbox-360-Version des Spiels übernehmen.

Das Spielenetzwerk für Mobiltelefone soll im Winter 2006/2007 starten, unter dem Namen "Mobile Arcade" bietet Microsoft dann Spielern die Möglichkeit, kurzweilige Spiele wie "Bejeweled", "Zuma" und "Hexic" vor dem Kauf auszuprobieren, Spielverzeichnisse lokal auf ihren Mobiltelefonen zu speichern und Spielerfolge und Highscores an andere Nutzer weiterzuleiten. Eines der ersten Mobiltelefone, die Mobile Arcade bzw. Live Anywhere unterstützt, soll das Windows-Mobile-Smartphone Motorola Q sein.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Mit der Öffnung von Xbox Live hin zu Windows und den Mobile-Gamern schaffen wir bislang unbekannte Spielmöglichkeiten", sagte Gates. "Unsere Vision ist es, unerreichte Erlebnisse zu ermöglichen, die man jederzeit und überall mit jedem Endgerät erleben kann." Diese Vision könne nur Microsoft umsetzen, so Gates weiter.

Live Anywhere verbindet Windows Vista, Xbox 360 und Handy 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Zim 13. Mai 2006

Idiot. Und schlag mal nach was es heisst. Hab dich Lieb Zim

quote 11. Mai 2006

dann solltest du dir diese .net sachen mal anschauen, bei uns im unternehmen haben wir...

JTR 11. Mai 2006

Und das kann man auslegen wie man will. Bei Xbox Live geht es digitale Spiele...

Bibabuzzelmann 10. Mai 2006

Nun spricht Microsoft über den Xbox Live Marketplace. Dieser soll in nächster Zeit mit...

Sven Janssen 10. Mai 2006

Stimmt. So ein scheiß die haben mich über den Tisch gezogen ... und zwar so schnell das...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /