• IT-Karriere:
  • Services:

Dünnes 12-Zoll-Notebook von HP

Subnotebook mit Core Solo

Hewlett-Packard hat in den USA seine neue Modellserie "nc2400" vorgestellt. Die Notebooks sind besonders kompakt gebaut und verfügen dennoch über ein internes optisches Laufwerk.

Artikel veröffentlicht am ,

Als echtes Subnotebook ist das nc2400 mit 21,3 x 28,2 x 2,48 kleiner als ein A4-Blatt und dabei auch noch recht dünn gehalten. Es bringt nur 1,3 kg auf die Waage. Das dürfte an den besonders stromsparenden Komponenten liegen: HP setzt auf einen Ultra-Low-Voltage-Prozessor von Intel, den Core Solo U1400 (1,2 GHz) oder U1300 (1,06 GHz). Laut Intels Datenblättern liegt deren typische Leistungsaufnahme nur bei 5,5 Watt, was kompakte Kühlkonzepte ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. RUAG Ammotec GmbH, Fürth

Über den verwendeten Chipsatz schweigt sich HP noch aus, es dürfte sich aber um den 945 GMS mit integrierter Grafik von Intel handeln. Wie bei Business-Notebooks üblich hat der Kunde die Wahl zwischen WLAN-Chipsätzen von Broadcom oder Intel, weshalb das nc2400 nicht das Centrino-Logo trägt. Neben den üblichen Standards 802.11 b/g (maximal 54 MBit/s) steht auch eine Lösung für das seltene 802.11a (54 MBit/s) zur Verfügung.

Den professionellen Anwender spricht auch der Gigabit-Port für drahtgebundenes Ethernet an, die üblichen Schnittstellen (2 x USB, 1 x Firewire, VGA, v.92-Modem, Audio) komplettieren die Ausstattung. Festplatten bietet HP für die neue Serie nur von 40 bis 60 GByte an, es dürfte sich also um 1,8-Zoll-Modelle handeln - das spart Platz für das interne CD/DVD-Laufwerk. In der kleinsten Ausführung für rund 1.600,- US-Dollar ist das aber ein Combo-Drive, das DVDs nur lesen kann. Erst ab 2.249,- Dollar ist ein DVD-Brenner zu haben, der auch mit Double-Layer-Rohlingen zurechtkommt. Angaben zur Akkulaufzeit macht HP nicht.

Das Display misst bei allen Varianten 12,1 Zoll in der Diagonalen und verfügt laut HPs Produktseite über eine WXGA-Auflösung, dürfte also etwa 1.280 x 800 Pixel gleichzeitig darstellen können. Bei einem so kleinen Bildschirm muss man dann in Windows wohl mit großen Schriftarten arbeiten.

In den USA kann man das nc2400 bereits bestellen. Ob und wann es in Deutschland auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99€
  3. 49,99€ (Release 7. Mai)

samuel 13. Mai 2006

aber vielleicht http://www.google.de/search?q=asus+s5n ?

K 10. Mai 2006

Echt? Sieht Tahoma 10pt auf einem 12" und einem 24"-Monitor bei 1280x800er Auflösung...

895437915284652... 10. Mai 2006

Ob und wann es in Deutschland auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. (nie) Steht...

kaine 10. Mai 2006

steht doch auch im text: stromsparend = geringe wärme = geringer kühlaufwand = kleine...

truurig 10. Mai 2006

das teil ist zumindest in den staaten durchaus bezahlbar...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
    Google vs. Oracle
    Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

    Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner


      Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
      Antivirus
      Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

      Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
      Von Moritz Tremmel

      1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

        •  /