Abo
  • Services:

Drucksystem CUPS 1.2 erschienen

IPv6-Unterstützung und Druckerfreigaben über LDAP

Das freie Common Unix Printing System (CUPS) ist nun in der stabilen Version 1.2 verfügbar, die über 90 Änderungen seit Version 1.1.x mitbringt. Dazu zählen IPv6-Unterstützung und die Möglichkeit, verschlüsselte und unverschlüsselte Verbindungen über einen Port laufen zu lassen. Zudem können Drucker über LDAP freigegeben werden. Das Webinterface überarbeiteten die Entwickler ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das von der Firma Easy Software Products entwickelte CUPS ist als Standarddrucksystem für Unix gedacht. Es nutzt das auf HTTP 1.1 basierende Internet Printing Protocol (IPP), um seine Druckdienste über ein Netzwerk anzubieten. Den Line Printer Daemon (LDP), Server Message Block (SMB) und AppSocket unterstützt CUPS ebenfalls, jedoch mit eingeschränktem Funktionsumfang. Die Verwaltung erfolgt über ein Webinterface, wobei der Server über eine System-V- und Berkeley-Kommandozeilenschnittstelle angesprochen werden kann. CUPS nutzt Postscript-Drucker-Beschreibungen (PPD), um Drucker einzurichten, wie sie beispielsweise von LinuxPrinting.org für viele Modelle verfügbar sind.

Inhalt:
  1. Drucksystem CUPS 1.2 erschienen
  2. Drucksystem CUPS 1.2 erschienen

Die neue Version 1.2 unterstützt nun auch IPv6, sofern das Host-Betriebssystem diese Funktion bietet, und nutzt Unix Domain Sockets zum lokalen Drucken, was vor allem einen Geschwindigkeitsvorteil bringen soll. Mit der neuen Auto-SSL-Funktion erkennt CUPS selbstständig, ob eine Verbindung verschlüsselt ist. So können SSL- und TLS-verschlüsselte Verbindungen über denselben Port laufen wie unverschlüsselte Verbindungen. Über SNMP kann die Software außerdem andere Drucker im Netz aufspüren.

Des Weiteren lassen sich Drucker über LDAP in Version 3 im Netzwerk freigeben. CUPS bietet über das Netzwerk außerdem die Standardeinstellungen eines Druckers, wie die zu verwendenden Medien, an. Auch über den auf dem Server eingestellten Standarddrucker informiert CUPS, so dass Nutzer den richtigen Drucker schneller finden sollen. Wird ein eingerichteter Drucker auf dem Server gelöscht, informiert CUPS alle Clients, um so Timeouts beim Suchen des Druckers zu verhindern.

Drucksystem CUPS 1.2 erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

stimmt schon 31. Mai 2006

also ver. 1.2 war ja wohl echt halbfertiges Gefrickel zeugs. diese "ich verteidige linux...

lpd 10. Mai 2006

Weiß einer, ob die neue Version von Cups noch "Locher" unterstützt? Oder muss ich auf...

wiZ-art 10. Mai 2006

Das System selber ist nicht in PHP geschrieben, es handelt sich lediglich um PHP...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /