• IT-Karriere:
  • Services:

Drucksystem CUPS 1.2 erschienen

IPv6-Unterstützung und Druckerfreigaben über LDAP

Das freie Common Unix Printing System (CUPS) ist nun in der stabilen Version 1.2 verfügbar, die über 90 Änderungen seit Version 1.1.x mitbringt. Dazu zählen IPv6-Unterstützung und die Möglichkeit, verschlüsselte und unverschlüsselte Verbindungen über einen Port laufen zu lassen. Zudem können Drucker über LDAP freigegeben werden. Das Webinterface überarbeiteten die Entwickler ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das von der Firma Easy Software Products entwickelte CUPS ist als Standarddrucksystem für Unix gedacht. Es nutzt das auf HTTP 1.1 basierende Internet Printing Protocol (IPP), um seine Druckdienste über ein Netzwerk anzubieten. Den Line Printer Daemon (LDP), Server Message Block (SMB) und AppSocket unterstützt CUPS ebenfalls, jedoch mit eingeschränktem Funktionsumfang. Die Verwaltung erfolgt über ein Webinterface, wobei der Server über eine System-V- und Berkeley-Kommandozeilenschnittstelle angesprochen werden kann. CUPS nutzt Postscript-Drucker-Beschreibungen (PPD), um Drucker einzurichten, wie sie beispielsweise von LinuxPrinting.org für viele Modelle verfügbar sind.

Inhalt:
  1. Drucksystem CUPS 1.2 erschienen
  2. Drucksystem CUPS 1.2 erschienen

Die neue Version 1.2 unterstützt nun auch IPv6, sofern das Host-Betriebssystem diese Funktion bietet, und nutzt Unix Domain Sockets zum lokalen Drucken, was vor allem einen Geschwindigkeitsvorteil bringen soll. Mit der neuen Auto-SSL-Funktion erkennt CUPS selbstständig, ob eine Verbindung verschlüsselt ist. So können SSL- und TLS-verschlüsselte Verbindungen über denselben Port laufen wie unverschlüsselte Verbindungen. Über SNMP kann die Software außerdem andere Drucker im Netz aufspüren.

Des Weiteren lassen sich Drucker über LDAP in Version 3 im Netzwerk freigeben. CUPS bietet über das Netzwerk außerdem die Standardeinstellungen eines Druckers, wie die zu verwendenden Medien, an. Auch über den auf dem Server eingestellten Standarddrucker informiert CUPS, so dass Nutzer den richtigen Drucker schneller finden sollen. Wird ein eingerichteter Drucker auf dem Server gelöscht, informiert CUPS alle Clients, um so Timeouts beim Suchen des Druckers zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Drucksystem CUPS 1.2 erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

stimmt schon 31. Mai 2006

also ver. 1.2 war ja wohl echt halbfertiges Gefrickel zeugs. diese "ich verteidige linux...

lpd 10. Mai 2006

Weiß einer, ob die neue Version von Cups noch "Locher" unterstützt? Oder muss ich auf...

wiZ-art 10. Mai 2006

Das System selber ist nicht in PHP geschrieben, es handelt sich lediglich um PHP...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /