Patch-Day: Microsoft schließt zwei Windows-Sicherheitslecks

Gefährliche Sicherheitslücke im Exchange Server wird mit Patch korrigiert

Wie angekündigt, hat Microsoft am diesmonatigen Patch-Day insgesamt drei Security Bulletins veröffentlicht. Überraschenderweise behandelt eines dieser Bulletins zwei seit langem geschlossene Sicherheitslücken in Adobes Flash-Player, während nur die beiden anderen Security Bulletins aktuellen Sicherheitslecks in den Microsoft-Produkten Windows und Exchange Server gelten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei Microsoft ab und an üblich, behandelt das für Windows erschienene Security Bulletin nicht nur eine Sicherheitslücke, sondern korrigiert gleich zwei davon. Beide Lecks betreffen den Windows-Dienst "Microsoft Distributed Transaction Coordinator" (MSDTC) und verhelfen Angreifern über manipulierte Netzwerknachrichten zu einem Denial-of-Service-Angriff. Das Risiko stuft Microsoft als mittel ein. Passende Patches gibt es für Windows 2000, XP und Windows Server 2003 zum Download. Beide Sicherheitslecks wurden von eEye entdeckt und bereits im Oktober 2005 an Microsoft gemeldet, womit die Fehlerkorrektur rund sieben Monate gedauert hat.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8103 "IuK-Technik, DV-Vorhaben, Innerer Dienst"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Eine Sicherheitslücke im Kalender des Exchange Server tritt bei der Verarbeitung von iCal- oder vCal-Daten auf und erlaubt einem Angreifer über speziell modifizierte Daten eine vollständige Kontrolle über ein fremdes System. Dazu muss er einem Exchange Server lediglich entsprechend manipulierte Daten unterschieben. Für den Exchange Server 2000 sowie 2003 bietet Microsoft den nötigen Patch zum Download an.

Das dritte Sicherheitsloch am Patch-Day für den Monat Mai 2006 bezieht sich auf zwei Sicherheitslecks in Adobes Flash-Player. Die eine Sicherheitslücke wurde bereits im November 2005 gestopft, während das zweite Sicherheitsrisiko Mitte März 2006 durch einen Patch beseitigt wurde. Dennoch bietet Microsoft nun für die Windows-Plattform einen Patch zum Download an, womit die Lecks abermals geschlossen werden. Wer die damaligen Patches für den Flash-Player installiert, muss das Update nicht installieren.

Winboard.org bietet bereits inoffizielle Update-Pakete für Windows 2000 mit Service Pack 4, für Windows XP mit Service Pack 1 oder 2, für Windows XP in der 64-Bit-Ausführung sowie für Windows Server 2003 mit Service Pack 1. Das Update-Paket für Windows XP mit Service Pack 2 steht zudem auch in englischer Sprachversion zum Download bereit. Sämtliche Patch-Pakete enthalten die aktuellen Sicherheits-Patches und werden sowohl als Vollversion als auch in einer Upgrade-Ausführung zum Download angeboten.

Im Lauf der Woche will Winboard.org auch die Update-Pack-CD und -DVD in aktualisierten Versionen zum Download bereitstellen.

Nachtrag vom 11. Mai 2006:
Auf der Webseite Winfuture.de finden sich mittlerweile ebenfalls Patch-Pakete für das deutschsprachige Windows XP mit Service Pack 2 sowie für Windows XP Professional x64 Edition, die jeweils als Vollversion und als Update-Variante zum Download bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 11. Mai 2006

Lach, guter Text! Willkommen zurück! Wie Du weißt, bin ich natürlich nicht ganz Deiner...

Michael - alt 11. Mai 2006

Du scheinst in der Tat eine Menge zu verstehen. Du hast natürlich auch vollkommen recht...

Michael - alt 10. Mai 2006

Lach, ich habe nicht behauptet, tanzen zu können; das behauptest nur Du. Insofern fand...

andreasm 10. Mai 2006

Ist doch gut so! Viele Anwender gehen bestimmt nicht auf die Adobe Seite, um sich den...

coma 10. Mai 2006

Das stimmt, mein Problem ist dass ich nie die Hoffnung (selbst bei so einem) aufgebe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /