Abo
  • Services:

Nur 5 Prozent der Nutzer sind onlinesüchtig

Online-Kontakte für reales Leben nutzen statt verdammen

Die meisten Fans von Online-Spielen können nach einer Studie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz trotz zahlreicher Vorwürfe, die mitunter auch in den Medien geäußert werden, zwischen virtueller und realer Welt unterscheiden. Nur fünf Prozent der Nutzer seien onlinespielsüchtig, die Hälfte von ihnen würde ihre Sucht auch selbst erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Udo Thiedeke von der Universität Mainz und seine Kollegen hatten insgesamt 10.000 Leute befragt und fanden nur wenige Süchtige: "Dies sind Menschen, die auch im realen Leben Probleme haben, Kontakte aufzubauen. Sie betrachten die Online-Welt als Ventil - auch, um Herrschaft auszuüben", so Thiedeke auf dem Treffpunkt Mediennachwuchs im Rahmen des Medientreffpunkts Mitteldeutschland.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Eine generelle Verteufelung lehnte Thiedeke ab: Viele würden ihre im Netz bei Online-Rollenspielen aufgebauten Kontakte in das echte Leben integrieren und träfen sich beispielsweise zu LAN-Partys. Selbst in anonymen Chatrooms, in denen die Teilnehmer unter Nicknames auftreten, herrschen soziale Regeln. "Auch das Online-Ich will gepflegt sein, sonst gehen meine Kontakte verloren und ich werde verbannt", so Thiedeke.

Im Rahmen der Diskussion auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland verneinten alle Diskussionsteilnehmer, dass Online-Kontakte Freundschaften im wahren Leben ersetzen könnten. René Korte vom Peripheriehersteller Razer Europe sagte: "Leute, die vorher schon kontaktfreudig waren, werden auch künftig in Bars und Kneipen Kontakt aufnehmen." Aber es gebe einen nicht zu unterschätzenden Vorteil für Leute mit physischen oder psychischen Beeinträchtigungen, denen der erste Kontakt schwer falle.

"Im realen Leben zählt der erste Eindruck, online gibt es die Möglichkeit, nachzujustieren", sagte Thiedeke. Es seien aber nicht nur die Couchpotatoes und frustrierten Männer, die im Internet Abwechslung suchten. Mittlerweilse seien auch zahlreiche Frauen darunter.

Ibrahim Mazari (GIGA Digital Television) sprach sich gegen weitere Regulierungen aus und forderte stattdessen, die Medienkompetenz des Nachwuchses zu stärken. Dem stimmte auch Wilfried Just vom Jugendportal Lebensrausch zu: "Eine 100-prozentige Kontrolle kann man nicht haben und wird es nie geben".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 127,85€ + Versand

socke 10. Mai 2006

Ist überhaupt das Wort "Sucht" gerechtfertigt? Denn wenn jemand in der Lage ist, das...

Johnny Cache 10. Mai 2006

Daß man es Entscheidung nennt... auch wenn das Endergebnis unterm Strich das selbe ist...

Tyler Durden 10. Mai 2006

"What if I told you insane was working fifty hours a week in some office for fifty years...

Flow 10. Mai 2006

Alkoholiker ist man doch auch schon, wenn man regelmäßig Alkohol zu sich nimmt. Also z.B...

Johnny Cache 10. Mai 2006

Irgendwie mußte ich gleich wieder an folgenden Artikel denken: http://www.olnigg.de...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /