Abo
  • Services:

Nur 5 Prozent der Nutzer sind onlinesüchtig

Online-Kontakte für reales Leben nutzen statt verdammen

Die meisten Fans von Online-Spielen können nach einer Studie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz trotz zahlreicher Vorwürfe, die mitunter auch in den Medien geäußert werden, zwischen virtueller und realer Welt unterscheiden. Nur fünf Prozent der Nutzer seien onlinespielsüchtig, die Hälfte von ihnen würde ihre Sucht auch selbst erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Udo Thiedeke von der Universität Mainz und seine Kollegen hatten insgesamt 10.000 Leute befragt und fanden nur wenige Süchtige: "Dies sind Menschen, die auch im realen Leben Probleme haben, Kontakte aufzubauen. Sie betrachten die Online-Welt als Ventil - auch, um Herrschaft auszuüben", so Thiedeke auf dem Treffpunkt Mediennachwuchs im Rahmen des Medientreffpunkts Mitteldeutschland.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Eine generelle Verteufelung lehnte Thiedeke ab: Viele würden ihre im Netz bei Online-Rollenspielen aufgebauten Kontakte in das echte Leben integrieren und träfen sich beispielsweise zu LAN-Partys. Selbst in anonymen Chatrooms, in denen die Teilnehmer unter Nicknames auftreten, herrschen soziale Regeln. "Auch das Online-Ich will gepflegt sein, sonst gehen meine Kontakte verloren und ich werde verbannt", so Thiedeke.

Im Rahmen der Diskussion auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland verneinten alle Diskussionsteilnehmer, dass Online-Kontakte Freundschaften im wahren Leben ersetzen könnten. René Korte vom Peripheriehersteller Razer Europe sagte: "Leute, die vorher schon kontaktfreudig waren, werden auch künftig in Bars und Kneipen Kontakt aufnehmen." Aber es gebe einen nicht zu unterschätzenden Vorteil für Leute mit physischen oder psychischen Beeinträchtigungen, denen der erste Kontakt schwer falle.

"Im realen Leben zählt der erste Eindruck, online gibt es die Möglichkeit, nachzujustieren", sagte Thiedeke. Es seien aber nicht nur die Couchpotatoes und frustrierten Männer, die im Internet Abwechslung suchten. Mittlerweilse seien auch zahlreiche Frauen darunter.

Ibrahim Mazari (GIGA Digital Television) sprach sich gegen weitere Regulierungen aus und forderte stattdessen, die Medienkompetenz des Nachwuchses zu stärken. Dem stimmte auch Wilfried Just vom Jugendportal Lebensrausch zu: "Eine 100-prozentige Kontrolle kann man nicht haben und wird es nie geben".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

socke 10. Mai 2006

Ist überhaupt das Wort "Sucht" gerechtfertigt? Denn wenn jemand in der Lage ist, das...

Johnny Cache 10. Mai 2006

Daß man es Entscheidung nennt... auch wenn das Endergebnis unterm Strich das selbe ist...

Tyler Durden 10. Mai 2006

"What if I told you insane was working fifty hours a week in some office for fifty years...

Flow 10. Mai 2006

Alkoholiker ist man doch auch schon, wenn man regelmäßig Alkohol zu sich nimmt. Also z.B...

Johnny Cache 10. Mai 2006

Irgendwie mußte ich gleich wieder an folgenden Artikel denken: http://www.olnigg.de...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /