AOL bietet Hotspot-Zugang als Flatrate für 4,99 Euro an

300 Hotspots in Deutschland erreichbar

Die mehr als 300 WLAN-Zugänge, die AOL in Deutschland unterhält, kann man ab sofort zu einem monatlichen Festpreis von 4,99 Euro benutzen. Die Flatrate kann man von Hotspots aus direkt buchen, die Freischaltung soll innerhalb weniger Minuten erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bezahlt wird ausschließlich per Bankeinzug, wobei es keine Einrichtungsgebühren gibt. Die Flatrate kann monatlich gekündigt werden. Die Nebenbedingung: Man muss in den Lokalitäten, wo die Hotspots installiert sind, pro Stunde mindestens ein Getränk konsumieren.

Die bisherigen AOL SurfCards, die einen Zugang von einer Stunde für 2 Euro ermöglichen, soll es aber weiterhin geben. Wo der nächste Hotspot zu finden ist, kann man über die Hotspot-Suche von AOL recherchieren.

Derzeit sind die WLAN-Zugänge in 25 Städten in Deutschland verteilt. Sie befinden sich beispielsweise in Cafés, Bars, Restaurants und Fitness-Clubs. Die AOL-Hotspot-Flatrate steht an allen AOL- und Hotspot-Deutschland-WLAN-Zugängen zur Verfügung. Wer den stationären DSL-Tarif "AOL DSL Flatpack" zu Hause nutzt, kann die AOL Hotspots kostenfrei mitnutzen.

Die Anmeldung zur Hotspot-Flatrate erfolgt unter www.hotspotdeutschland.de/flatrate.htm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mike 10. Mai 2006

Wo kann man einen Hotspot-Wunsch melden? Ingolstadt ist nämlich leider noch recht schwach...

Kalikiana 10. Mai 2006

Das erinnert mich an die aufgezwungene Startseite bei Freenet-by-Call. Zum Glück muss...

Rage 10. Mai 2006

Überprüfen werden sie es kaum können, andererseits wird dich eh jede Kneipe rauswerfen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /