• IT-Karriere:
  • Services:

AOL bietet Hotspot-Zugang als Flatrate für 4,99 Euro an

300 Hotspots in Deutschland erreichbar

Die mehr als 300 WLAN-Zugänge, die AOL in Deutschland unterhält, kann man ab sofort zu einem monatlichen Festpreis von 4,99 Euro benutzen. Die Flatrate kann man von Hotspots aus direkt buchen, die Freischaltung soll innerhalb weniger Minuten erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bezahlt wird ausschließlich per Bankeinzug, wobei es keine Einrichtungsgebühren gibt. Die Flatrate kann monatlich gekündigt werden. Die Nebenbedingung: Man muss in den Lokalitäten, wo die Hotspots installiert sind, pro Stunde mindestens ein Getränk konsumieren.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. AKKA, Sindelfingen

Die bisherigen AOL SurfCards, die einen Zugang von einer Stunde für 2 Euro ermöglichen, soll es aber weiterhin geben. Wo der nächste Hotspot zu finden ist, kann man über die Hotspot-Suche von AOL recherchieren.

Derzeit sind die WLAN-Zugänge in 25 Städten in Deutschland verteilt. Sie befinden sich beispielsweise in Cafés, Bars, Restaurants und Fitness-Clubs. Die AOL-Hotspot-Flatrate steht an allen AOL- und Hotspot-Deutschland-WLAN-Zugängen zur Verfügung. Wer den stationären DSL-Tarif "AOL DSL Flatpack" zu Hause nutzt, kann die AOL Hotspots kostenfrei mitnutzen.

Die Anmeldung zur Hotspot-Flatrate erfolgt unter www.hotspotdeutschland.de/flatrate.htm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 12,49€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 3,74€

Mike 10. Mai 2006

Wo kann man einen Hotspot-Wunsch melden? Ingolstadt ist nämlich leider noch recht schwach...

Kalikiana 10. Mai 2006

Das erinnert mich an die aufgezwungene Startseite bei Freenet-by-Call. Zum Glück muss...

Rage 10. Mai 2006

Überprüfen werden sie es kaum können, andererseits wird dich eh jede Kneipe rauswerfen...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /