• IT-Karriere:
  • Services:

HP: Neue Multifunktionsgeräte mit Fax-Modul

Officejet 6310 mit Netzwerk- und Officejet 4315 mit USB-Anschluss

HP hat mit dem Officejet 6310 und dem Officejet 4315 zwei neue Multifunktionsgeräte angekündigt, die beide mit Tintenstrahldruckern ausgestattet sind und drucken, faxen, kopieren und scannen können. Zudem ist der 6310 noch mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Officejet 6310 soll es dabei auf eine Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 30 Seiten in Schwarz-Weiß und bis zu 24 Seiten in Farbe bringen - beim Officejet 4315 hingegen sind es bis zu 20 Seiten in Schwarz-Weiß und 14 Seiten in Farbe pro Minute. Zudem kann der 6310 optional auch im Sechsfarbdruck arbeiten, während der 4315 mit drei Farben auskommt.

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Beide bringen es auf eine hochgerechnete Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi im Farb- und 1.200 x 1.200 dpi im Schwarz-Weiß-Modus. Beide Geräte sind mit einem Standardpapierfach für 100 Blatt ausgerüstet. Der Scanner des 6310 schafft eine Auflösung von 2.400 x 4.800 dpi, beim kleineren Gerät sind es nur 1.200 x 1.200 dpi.

In beiden Fällen ist ein 33,6-Kbps-Modem für PC-unabhängiges Faxen in Schwarz-Weiß oder Farbe eingebaut. Kurzwahlnummern sowie Schnellwahltasten sind ebenso vorhanden wie eine Wahlwiederholung bei "Besetzt". Die Multifunktionsgeräte haben einen Filter für unerwünschte Fax-Rufnummern.

Auch das Kopieren geht ohne PC-Hilfe vonstatten. Die Vorlagen können dabei von 25 bis 400 Prozent vergrößert bzw. verkleinert werden. Beide Geräte verfügen über eine automatische Dokumentenzuführung - beim 6310 fasst sie bis zu 35 Seiten und beim 4315 25 Seiten.

Im Gegensatz zum Officejet 4315, der nur eine USB-Schnittstelle besitzt, ist im Officejet 6310 auch noch eine Ethernet-Schnittstelle eingebaut. Optional gibt es für den HP Officejet 6310 einen Bluetooth-Adapter.

Beide Geräte sollen ab Anfang Juni 2006 erhältlich sein - der HP Officejet 6310 für 209,- Euro und der HP Officejet 4315 für 129,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Blu-ray)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  3. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

stewim 10. Mai 2006

Nee, die drucken dann zwar, aber die anderen Funktionen gehen nicht. Allerdings tats mein...

@golem 10. Mai 2006

"der HP Officejet _6315_" => 6310 Oder?

rbugar 10. Mai 2006

Hi Ich kann inzwischen nur von HP abraten. Habe mir vor einiger Zeit den Officejet 5510...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /