• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online mit mehr als 500.000 neuen DSL-Kunden

15 Prozent Umsatzwachstum gegenüber Vorjahresquartal

T-Online konnte im ersten Quartal 2006 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent erhöhen und verzeichnet bei den DSL-Tarifen mehr als eine halbe Million Neukunden, wobei 413.000 in Deutschland und 88.000 in anderen Ländern dazukamen. Die Erlöse aus festen monatlichen Grundgebühren im Zugangs- und Inhaltebereich, steigen konzernweit um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland verzeichnet T-Online nun 11,97 Millionen Kunden, davon 4,87 Millionen in DSL-Tarifen. Im Bereich "Übriges Europa" sind es 2,28 Millionen Kunden, wobei davon 0,72 Millionen DSL-Tarifkunden sind. Konzernweit konnte die Zahl der DSL-Tarifkunden im Quartalsvergleich um 42 Prozent gesteigert werden, in Deutschland waren es 38,1 Prozent und im Bereich "Übriges Europa" sogar 75,2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Den Umsatz je Mitarbeiter konnte T-Online im Quartalsvergleich von 167.000 Euro auf 175.000 Euro moderat steigern, das EBITDA stieg im gleichen Zeitraum um 39,6 Prozent von 64 auf 89,3 Millionen Euro. Im Bereich Werbeeinnahmen konnte der Umsatz abgesehen vom gleichbleibenden Betrag für den Portalvertrag mit der Telekom von 44 auf 74,1 Millionen Euro gesteigert werden.

"Nach den Investitionen in die Grundlagen für unsere Triple-Play-Strategie in 2005 folgen nun in 2006 die nächsten Etappen. Mit den bevorstehenden Markteinführungen von Triple Play in Frankreich und Spanien sowie von T-Home in Deutschland, ist T-Online hervorragend im dynamischen Breitband-Wettbewerb positioniert", so Rainer Beaujean, Vorstandsvorsitzender der T-Online International AG.

Im Sommer 2006 will T-Online mit T-Home ein Triple-Play-Paket   bestehend aus dem Internetzugang, VoIP-Telefonie und Unterhaltungsangeboten wie internetbasiertem Fernsehen (IPTV) oder Video on Demand anbieten.

Die Musikvertriebsplattform Musicload konnte im ersten Quartal 2006 rund 3,8 Millionen Downloads und 2,2 Millionen registrierte Kunden vorweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Prafimo 12. Mai 2006

Bei Arcor musste ich über sechs Monate darauf warten...

Insider 10. Mai 2006

Auch wenn es schwer fällt: Nicht überall wo ein T davor steht, wird entlassen. Hier ist...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /