Abo
  • IT-Karriere:

T-Online mit mehr als 500.000 neuen DSL-Kunden

15 Prozent Umsatzwachstum gegenüber Vorjahresquartal

T-Online konnte im ersten Quartal 2006 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent erhöhen und verzeichnet bei den DSL-Tarifen mehr als eine halbe Million Neukunden, wobei 413.000 in Deutschland und 88.000 in anderen Ländern dazukamen. Die Erlöse aus festen monatlichen Grundgebühren im Zugangs- und Inhaltebereich, steigen konzernweit um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland verzeichnet T-Online nun 11,97 Millionen Kunden, davon 4,87 Millionen in DSL-Tarifen. Im Bereich "Übriges Europa" sind es 2,28 Millionen Kunden, wobei davon 0,72 Millionen DSL-Tarifkunden sind. Konzernweit konnte die Zahl der DSL-Tarifkunden im Quartalsvergleich um 42 Prozent gesteigert werden, in Deutschland waren es 38,1 Prozent und im Bereich "Übriges Europa" sogar 75,2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Kiel
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Den Umsatz je Mitarbeiter konnte T-Online im Quartalsvergleich von 167.000 Euro auf 175.000 Euro moderat steigern, das EBITDA stieg im gleichen Zeitraum um 39,6 Prozent von 64 auf 89,3 Millionen Euro. Im Bereich Werbeeinnahmen konnte der Umsatz abgesehen vom gleichbleibenden Betrag für den Portalvertrag mit der Telekom von 44 auf 74,1 Millionen Euro gesteigert werden.

"Nach den Investitionen in die Grundlagen für unsere Triple-Play-Strategie in 2005 folgen nun in 2006 die nächsten Etappen. Mit den bevorstehenden Markteinführungen von Triple Play in Frankreich und Spanien sowie von T-Home in Deutschland, ist T-Online hervorragend im dynamischen Breitband-Wettbewerb positioniert", so Rainer Beaujean, Vorstandsvorsitzender der T-Online International AG.

Im Sommer 2006 will T-Online mit T-Home ein Triple-Play-Paket   bestehend aus dem Internetzugang, VoIP-Telefonie und Unterhaltungsangeboten wie internetbasiertem Fernsehen (IPTV) oder Video on Demand anbieten.

Die Musikvertriebsplattform Musicload konnte im ersten Quartal 2006 rund 3,8 Millionen Downloads und 2,2 Millionen registrierte Kunden vorweisen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€
  2. 89,90€ (Versandkostenfrei!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 Xbox One/Windows 10 für 34,49€, F1 2019 Legends Edition für 38,99€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von Thermaltake ab 44,99€, AMD Ryzen 7 2700 für 189,90€, Corsair K70...

Prafimo 12. Mai 2006

Bei Arcor musste ich über sechs Monate darauf warten...

Insider 10. Mai 2006

Auch wenn es schwer fällt: Nicht überall wo ein T davor steht, wird entlassen. Hier ist...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /