• IT-Karriere:
  • Services:

Start-up-Unternehmen will Chip-Taktung revolutionieren

Deutliche Stromersparnis erhofft

Das kalifornische Unternehmen Multigig hat nach langer Entwicklung sein Konzept "RotaryWave" vorgestellt. Das Verfahren dient in einem Halbleiter als Generator und Verteiler für den Arbeitstakt und soll anderen Technologien deutlich überlegen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit 1999 arbeitet Multigig eigenen Angaben zufolge an seinem Konzept der Rotary Waves und konnte dafür bereits 22 erteilte Patente einheimsen sowie 50 weitere beantragen. Nun soll die Technologie marktreif und leicht in bestehende Verfahren zur Halbleiterfertigung zu integrieren sein. Ein erstes Lebenszeichen von Multigig gab es bereits Anfang 2005, als der Firmengründer John Wood mit seinem Mitarbeitern auf dem Ingenieurskongress "Tau Workshop" die zu Grunde liegende Idee in einer Präsentation vorstellte.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Bisher wird der Takt auf einem Chip von einem Oszillator erzeugt oder extern angelegt und vervielfacht. Dieser Takt wird dann quer durch den ganzen Chip verteilt, was vor allem Leitungsverluste, Rauschen und teilweise Abweichungen mit sich bringt, auch "clock skews" genannt. Auf einem modernen Mikroprozessor können diese Skews mehrere Takte betragen, was sich nur durch Prüfsummenprotokolle und teure und Platz raubende Puffer korrigieren lässt.

Multigigs Ansatz sind mehrere Ringleitungen mit gegensätzlichem Stromfluss, ähnlich einer differenziellen Signalübertragung. Durch einen Ring hindurch soll die Spannung nahezu konstant bleiben, zudem synchronisieren sich die Ringe gegenseitig. 2005 ging Multigig von etwa 16 GHz aus, bei denen das Verfahren stabil arbeiten soll.

Neben dem hohen und exakten Takt will das Unternehmen sehr viel elektrische Leistung einsparen. Die Lösung sei bis zu 75 Prozent weniger stromhungrig als bisherige Taktungen. Der Takt macht in einem Chip heute einen Großteil der benötigten Energie aus, aber auch andere Effekte wie Leckströme an den Transistoren kosten Strom.

Multigig versteht sich als Technologieschmiede ohne eigene Fertigung und will seine Erfindungen an interessierte Unternehmen lizenzieren, welche über eine Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) genaueren Einblick in die "RotaryWaves" nehmen können. Laut Aussagen des Unternehmens befindet man sich derzeit mit mehreren "Top-Halbleiterherstellern" in Gesprächen, will aber noch keine Namen nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

zoom 12. Mai 2006

Er synchronisiert sich ja nicht auf sich selbst sondern auf den externen Quarz-Takt...

qualm 10. Mai 2006

und was ist dann beim Autoauspuff oder Ofen? Ist der immer kaputt, weil der immer...

errata 10. Mai 2006

Man sollte auch bedenken, daß Takt in Relation zur Arbeitsgeschwindigkeit einer CPU...

craesh 09. Mai 2006

"bereits 22 erteilte Patente einheimsen sowie 50 weitere beantragen" Und das als Start-Up...

????? 09. Mai 2006

Gleiche Leistung bei geringerem Verbrauch ist doch schon mal ein Schritt in die richtige...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
    Wolcen im Test
    Düster, lootig, wuchtig!

    Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
    2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
    3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

      •  /