• IT-Karriere:
  • Services:

4G: Billig-Telefonierer-Netzwerk von Truphone

Test mit dem Nokia E61 erfolgreich

Die Telefongesellschaft Truphone aus Großbritannien will sich im Markt mit einem Netzwerk der nächsten Generation positionieren. Gespräche könnten damit sehr viel günstiger werden, als es derzeit üblich ist. Erreicht werden soll dies dadurch, dass die Kunden mit ihrem Handy über WLAN und das Internet telefonieren. Sobald sie jedoch das WLAN verlassen, schaltet das Mobiltelefon automatisch auf GSM-Netzbetrieb um. Truphone spricht bei dieser Technik von 4G und präsentiert sich als ersten 4G-Netzbetreiber. Getestet wurde diese Art der Telefonie mit dem Nokia E61.

Artikel veröffentlicht am , yg

Truphone spricht hier von einem 4G-Netz. Fakt ist jedoch, dass es eine genaue Definition von 4G noch nicht gibt. Nur eines ist bis dato allgemein anerkannt: 4G zeichnet sich durch hohe Datenraten, eine umfassende IP-Infrastruktur und den Gebrauch offener Internetstandards aus.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

De facto hat die Firma lediglich eine Software-Infrastruktur entwickelt, die es erlaubt, über Handys, die WLAN an Bord haben, zu telefonieren oder eine SMS zu schicken. Die Übertragung geschieht über den SIP-Protokoll-Standard (Session Initiation Protocol), der als offener VoIP-Standard bereits etabliert ist. Damit möchte Truphone garantieren, dass keine Probleme während der Telefonate auftreten. Sobald das Handy den WLAN-Zugang verlässt, kommt die klassische GSM-Technik zum Einsatz, so dass Gespräche nahtlos fortgeführt werden können, verspricht der Anbieter.

Während des Telefonats rund um einen Hotspot fallen keine Gebühren für einen Netzbetreiber an, an öffentlichen Hotspots muss jedoch wie für klassisches Surfen auch bezahlt werden. Für die Datenübertragung wird Truphone wohl ein Entgelt verlangen, es sollen sowohl Prepaid- als auch Vertragsmodelle im Gespräch sein. Wie die Preismodelle genau aussehen sollen, darüber schweigt sich der Anbieter derzeit aus.

Derzeit arbeitet Truphone an mobilen VoIP-Applikationen, die sich Smartphone-Besitzer auf ihren mobilen Begleiter spielen können. Die Anwendung soll Ende 2006 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)

eldhose 27. Jul 2006

Michael Rack 09. Mai 2006

Eine Mashed-Network Umgebung wäre in diesem Falle wirklich sehr hilfreich...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /