Serververwaltung Plesk Expand 2.0 veröffentlicht

Neue Version unterstützt auch Datenbank-Server

SWsoft hat Version 2.0 der Serververwaltung Plesk Expand veröffentlicht. Damit lassen sich mehrere Server, die mit der Administrationssoftware Plesk laufen, zentral verwalten. In der neuen Version unterstützt Plesk Expand auch Datenbank-Server und kommt mit weiteren Linux-Distributionen zurecht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Plesk wird im Hosting-Bereich eingesetzt, um Server über eine einheitliche Oberfläche zu verwalten und auch Kunden ein Administrationsmenü bieten zu können. Dabei umfasst Plesk auch ein Modul zur Systemüberwachung, um so einen Überblick über den freien Speicher oder die CPU- und Speicherauslastung zu geben. Plesk Expand richtet sich an Hoster, die mehrere Plesk-Server im Einsatz haben und diese zentral verwalten wollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
  2. Wirtschaftsinformatiker als Applikationsverantwortlicher im Bereich Netzführung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
Detailsuche

Die neue Version kann nun auch Datenbank-Server mit MySQL, PostgreSQL und Microsoft SQL Server zentral verwalten, sofern Plesk auf diesen läuft. Außerdem können Domains von Kunden auch über eine Oberfläche verwaltet werden, wenn diese auf verschiedenen Servern liegen. Neue Funktionen ermöglichen darüber hinaus die Einrichtung von externen DNS-Master-Servern und Mail-Server sollen sich besser überwachen lassen.

Plesk Expand 2.0 ist für FreeBSD, Linux und Windows verfügbar, wobei die neue Version insbesondere die Linux-Distributionen Fedora Core 2 und 3 inklusive SELinux sowie CentOS 3.3 und 3.4 besser unterstützen soll. Die neue Version ist vorerst nur in der englischen Ausgabe für 199,- US-Dollar pro Server erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

RipClaw 09. Mai 2006

Meist wird bei SW-Soft Produkten erst Fedora und Suse unterstützt und erst später kommt...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /