Beta-Version von Microsofts Speech Server 2007

Neue Version soll Kostenreduktion bringen

Der für das Management von Telefonie und anderen Sprachdiensten geeignete Speech Server 2007 steht nun als Beta-Version bereit. Mit der neuen Version verspricht Microsoft eine Kostenreduktion, da sich Applikationen leichter damit entwickeln lassen. Der Speech Server 2007 unterstützt eine Vielzahl an Telefoninfrastrukturen und deckt auch VoIP über SIP ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Generell soll der Speech Server 2007 Sprachkommandos der Nutzer nun besser verstehen, indem natürliche Spracheingaben besser verarbeitet werden können. Dazu lassen sich mit dem Grammatik-Builder neue Grammatikregeln besonders einfach implementieren, verspricht Microsoft. Der Speech Server enthält zudem verschiedene Grammatikassistenten, die dabei helfen sollen, unbekannte Begriffe in den Wortschatz aufzunehmen. Damit soll sich die Rate an automatisch abgewickelten Anrufen entsprechend erhöhen lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
  2. Data Base Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Basierend auf der "Windows Workflow Foundation" ermöglicht der "Dialog Workflow Designer" das Erstellen von Applikationen per Drag-and-Drop. Zudem lassen sich darüber etwa Unternehmensregeln oder Back-End-Operationen sowie Webservice-Calls initiieren.

Der Speech Server 2007 unterstützt "Speech Application Language Tags" (SALT), Voice Extensible Markup Language (VoiceXML) sowie das Microsoft .NET-Framework, so dass sich entsprechende Sprachapplikationen anlegen lassen. Zudem kann der Speech Server VoIP-Anrufe per SIP-Protokoll abwickeln.

Auf der Microsoft-Webseite www.microsoft.com/speech können sich Interessenten für den Beta-Test der kommenden Speech-Server-Version registrieren. Die fertige Version des Speech Server 2007 soll im Herbst 2006 fertig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /