Abo
  • IT-Karriere:

FreeBSD 6.1 für höhere Stabilität

Version mit wenigen neuen Funktionen

Das freie Unix-Derivat FreeBSD ist nun in der fertigen Version 6.1 erschienen. Die Entwickler konzentrierten sich darauf, die Stabilität zu erhöhen und Fehler zu korrigieren. FreeBSD 6.1 ist ein Update für FreeBSD 6.0, das selbst eher eine stark verbesserte Version 5.x ist als eine neue Hauptversion. Somit gibt es in Version 6.1 auch nur wenige neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zu den neuen Funktionen zählt ein Tastaturmultiplexer, mit dem sich mehrere Tastaturen gleichzeitig verwenden lassen. Dieser funktioniert sowohl mit PS/2- als auch mit USB-Tastaturen und benötigt keine speziellen Boot-Optionen. Die Entwickler versprechen außerdem eine automatische Konfiguration vieler Bluetooth-Geräte. Ein FreeBSD-System soll sich zudem automatisch als WLAN-Accesspoint einrichten lassen, sofern der Nutzer dies möchte. Zu diesem Zweck ist Hostapd 0.4.8 enthalten. Neben neuen Treibern für Netzwerkkarten und SATA-RAID-Controller umfasst FreeBSD 6.1 auch neue Treiber für Server-Attached-Storage (SAS). Weiterhin unterstützt FreeBSD nun auch IGP-Chipsätze von ATI.

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Technische Universität München, München

Das Dateisystem soll in der neuen Version wesentlich stabiler sein und so auch bei hoher Last zuverlässig arbeiten. Die Entwickler aktualisierten darüber hinaus den DNS-Server BIND auf Version 9.3.2 und den Mail Transport Agent Sendmail auf Version 8.13.6. Darüber hinaus widmeten sie sich vor allem der weiteren Stabilisierung des Systems und arbeiteten daran, FreeBSD für SMP-Systeme anzupassen. Beim Booten können Anwender so nun auch einen SMP-Kernel auswählen und müssen diesen nicht mehr selbst kompilieren.

Die neue FreeBSD-Version umfasst außerdem Software wie X.org 6.9, Perl 5.8.8, PHP 5.1.2, den Apache-Webserver 1.3.34 und OpenOffice.org 2.0.2. Als Desktop-Oberflächen sind GNOME 2.12.3 sowie KDE 3.5.1 enthalten.

FreeBSD 6.1 steht ab sofort für verschiedene Hardware-Architekturen zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

meyerm 09. Mai 2006

SAS != Server-Attached-Storage SAS == Serial-Attached-SCSI

slasher 09. Mai 2006

unixboard ist das du PF.

Fusselbär 09. Mai 2006

Hallo, die ISO-Images von FreeBSD 6.1-RELEASE lassen sich auch per Bittorrent holen. Hier...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /