• IT-Karriere:
  • Services:

PSP bald mit VoIP, Kamera und GPS

Spiele-Handheld rund 17 Millionen Mal verkauft

Über 17 Millionen Exemplare der PlayStation Portable (PSP) konnte Sony bisher verkaufen, das am "schnellsten wachsende Format" im Haus Sony, so das Unternehmen. Neue Firmware soll die PSP noch in diesem Jahr VoIP-fähig machen und auch neue Erweiterungen hat Sony angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum 31. März 2006 konnte Sony allein in den USA 6,39 Millionen PSPs ausliefern, 5,94 Millionen in Europa und 4,7 Millionen in Japan und dem Rest von Asien. Damit liegt Sony deutlich über der Planung von 12 Millionen Geräten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden

Auch die Spiele verkaufen sich gut, insgesamt wurden rund 47 Millionen Titel abgesetzt, 22 Millionen in den USA, 15,3 Millionen in Europa und 10 Millionen in Japan/Asien.

Sonys Pläne für die PSP
Sonys Pläne für die PSP

Mit weiteren Firmware-Updates will Sony den Funktionsumfang der PSP erweitern. Für den Sommer 2006 ist die Unterstützung von RSS-Feeds für Video geplant, zum Jahresende soll dann das Booten vom Memory-Stick möglich sein. Zudem soll die PSP dann Netzwerkunterstützung mitbringen und auch für die Internettelefonie per VoIP einsetzbar sein.

Zuvor soll es eine Kamera als Erweiterung für die PSP geben, Ende 2006 soll dann ein GPS-Modul folgen, mit dem die PSP dann zum Navigationssystem mutiert.

Unter dem Namen von "Greatest Hits" bringt Sony ältere Spiele zu kleinen Preisen auf das Spiele-Handheld PSP. Den Anfang machen die fünf Titel "Ape Escape: On the Loose", "ATV Offroad Fury: Blazin' Trails", "Hot Shots Golf: Open Tee", "Twisted Metal: Head On" und "Wipeout Pure".

In den USA soll ein Paket aus diesen fünf Titeln am 25. Juli 2006 auf den Markt kommen, als Preis nennt Sony 19,99 US-Dollar. Rund 15 weitere Titel sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

shibby 05. Okt 2007

Duke, du solltest schaetzen was dir geboten wird. du bist ein arschloch

Anonymer Nutzer 10. Mai 2006

Immer diese Intoleranz gegen andere Zeitebenen.... Duke.

odi 10. Mai 2006

Ach bitte golem, hört euch das video noch einmal an: Sony hat 17 Mio PSPs ausgeliefert...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /