• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherschützer: Kunden gehen zu oft leer aus

Verbraucherrechte kommen derzeit leicht unter die Räder

"Mit dem Aushebeln von Verbraucherrechten lässt sich in Deutschland immer noch zu leicht Geld verdienen." Diese Einschätzung äußerte Edda Müller, Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv). Sie zog Bilanz der Klagen und Abmahnverfahren, die der vzbv im vergangenen Jahr geführt hat. Dabei sparte sie nicht mit Kritik an der Bundesregierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verfahren seien zwar in vielen Fällen erfolgreich, die Kunden gehen dennoch leer aus, so Müller. Das liegt daran, dass der vzbv zwar für Verbraucher vor Gericht ziehen kann. Doch selbst wenn er mit seiner Klage dort gegen ein Unternehmen Erfolg hat, heißt das nicht, dass die Kunden eine Wiedergutmachung bekommen. Denn meist werden die Unternehmen nur verpflichtet, in Zukunft Rechtsverstöße, also etwa irreführende Werbung, zu unterlassen.

Inhalt:
  1. Verbraucherschützer: Kunden gehen zu oft leer aus
  2. Verbraucherschützer: Kunden gehen zu oft leer aus

Zur Illustration nannte Müller ein Verfahren gegen den Mobilfunkbetreiber O2, der nach der Euro-Umstellung nicht den Gesamtbetrag der Rechnung aufgerundet hatte, sondern bereits die Kosten der einzelnen Gesprächsminuten. Nach Schätzungen der Verbraucherschützer spülte das O2 etwa 50 Millionen Euro in die Kassen.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte dagegen geklagt und nach langem Streit schließlich vor dem Europäischen Gerichtshof Recht bekommen. Das bedeutet aber nur, dass O2 das Aufrunden einstellen muss. Die Firma muss weder eine Strafe zahlen noch Schadenersatz an die Kunden. Um eine Rückzahlung zu bekommen, müsste jeder einzelne Kunde gegen O2 vorgehen. Der Schaden für den einzelnen ist jedoch in den meisten Fällen relativ gering, so dass sich eine solche Auseinandersetzung oft nicht lohnt.

Um gegen derartige Praktiken effektiver vorgehen zu können, wurde vor einiger Zeit die Möglichkeit zur so genannten Gewinnabschöpfung eingeführt, mit der erreicht werden kann, dass der Gewinn, den ein Unternehmen dank einer rechtswidrigen Praxis erzielt hat, zurückgezahlt werden muss. Bei einer solchen Klage liege aber das Kostenrisiko bei den Verbraucherverbänden, so Müller. Wenn es um 50 Millionen Euro gehe, seien die Prozesskosten so hoch, dass die Verbraucherzentrale Hamburg einen solchen Prozess nicht wagen könne, denn eine Niederlage würde ihre Existenz bedrohen. Somit bleibe das Unternehmen letztendlich der Gewinner.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Auf die Frage, wie man diese Situation ändern könne, schlug Müller Bürgschaften der Bundesregierung vor, wie sie in Form von Hermes-Bürgschaften etwa auch bei Exportgeschäften gewährt werden. Denn die Ironie an derartigen Gewinnabschöpfungsverfahren sei, dass im Erfolgsfall das Geld nicht an die Verbraucher gehe, sondern an die Staatskasse. Als Müller die parlamentarische Staatssekretärin des Finanzministeriums, Barbara Hendricks (SPD), auf derartige Bürgschaften angesprochen habe, habe diese aber kein Interesse gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verbraucherschützer: Kunden gehen zu oft leer aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

Drei 09. Mai 2006

Zweifel sicher nicht, dein Post war lediglich etwas unklar :) Jetzt allerdings nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /