• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherschützer: Kunden gehen zu oft leer aus

Verbraucherrechte kommen derzeit leicht unter die Räder

"Mit dem Aushebeln von Verbraucherrechten lässt sich in Deutschland immer noch zu leicht Geld verdienen." Diese Einschätzung äußerte Edda Müller, Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv). Sie zog Bilanz der Klagen und Abmahnverfahren, die der vzbv im vergangenen Jahr geführt hat. Dabei sparte sie nicht mit Kritik an der Bundesregierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verfahren seien zwar in vielen Fällen erfolgreich, die Kunden gehen dennoch leer aus, so Müller. Das liegt daran, dass der vzbv zwar für Verbraucher vor Gericht ziehen kann. Doch selbst wenn er mit seiner Klage dort gegen ein Unternehmen Erfolg hat, heißt das nicht, dass die Kunden eine Wiedergutmachung bekommen. Denn meist werden die Unternehmen nur verpflichtet, in Zukunft Rechtsverstöße, also etwa irreführende Werbung, zu unterlassen.

Inhalt:
  1. Verbraucherschützer: Kunden gehen zu oft leer aus
  2. Verbraucherschützer: Kunden gehen zu oft leer aus

Zur Illustration nannte Müller ein Verfahren gegen den Mobilfunkbetreiber O2, der nach der Euro-Umstellung nicht den Gesamtbetrag der Rechnung aufgerundet hatte, sondern bereits die Kosten der einzelnen Gesprächsminuten. Nach Schätzungen der Verbraucherschützer spülte das O2 etwa 50 Millionen Euro in die Kassen.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte dagegen geklagt und nach langem Streit schließlich vor dem Europäischen Gerichtshof Recht bekommen. Das bedeutet aber nur, dass O2 das Aufrunden einstellen muss. Die Firma muss weder eine Strafe zahlen noch Schadenersatz an die Kunden. Um eine Rückzahlung zu bekommen, müsste jeder einzelne Kunde gegen O2 vorgehen. Der Schaden für den einzelnen ist jedoch in den meisten Fällen relativ gering, so dass sich eine solche Auseinandersetzung oft nicht lohnt.

Um gegen derartige Praktiken effektiver vorgehen zu können, wurde vor einiger Zeit die Möglichkeit zur so genannten Gewinnabschöpfung eingeführt, mit der erreicht werden kann, dass der Gewinn, den ein Unternehmen dank einer rechtswidrigen Praxis erzielt hat, zurückgezahlt werden muss. Bei einer solchen Klage liege aber das Kostenrisiko bei den Verbraucherverbänden, so Müller. Wenn es um 50 Millionen Euro gehe, seien die Prozesskosten so hoch, dass die Verbraucherzentrale Hamburg einen solchen Prozess nicht wagen könne, denn eine Niederlage würde ihre Existenz bedrohen. Somit bleibe das Unternehmen letztendlich der Gewinner.

Stellenmarkt
  1. cosinex GmbH, Bochum
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Auf die Frage, wie man diese Situation ändern könne, schlug Müller Bürgschaften der Bundesregierung vor, wie sie in Form von Hermes-Bürgschaften etwa auch bei Exportgeschäften gewährt werden. Denn die Ironie an derartigen Gewinnabschöpfungsverfahren sei, dass im Erfolgsfall das Geld nicht an die Verbraucher gehe, sondern an die Staatskasse. Als Müller die parlamentarische Staatssekretärin des Finanzministeriums, Barbara Hendricks (SPD), auf derartige Bürgschaften angesprochen habe, habe diese aber kein Interesse gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verbraucherschützer: Kunden gehen zu oft leer aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. 19,99€
  3. 16,99€

Drei 09. Mai 2006

Zweifel sicher nicht, dein Post war lediglich etwas unklar :) Jetzt allerdings nicht...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    •  /