Abo
  • Services:

SGI erklärt sich für zahlungsunfähig

Restrukturierung in sechs Monaten

SGI hat in den USA Gläubigerschutz nach "Chapter 11" beantragt. Das Unternehmen sieht das als geplanten Schritt und hat nach eigenen Angaben bereits eine Vielzahl seiner Anleger von sich überzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Chapter 11" stellt in den USA einen zeitlich befristeten Schutz vor Forderungen dar. Während ein Unternehmen sich dieser Regelung unterwirft, darf es seine Geschäfte unter gerichtlicher Aufsicht weiterführen, ähnlich einer vorläufigen Insolvenz in Deutschland. Zu dieser Maßnahme sah sich nun auch Silicon Graphics Inc. (SGI) gezwungen, nachdem bereits im November 2005 der Handel mit Aktien des Unternehmens an der New Yorker Börse ausgesetzt wurde.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Wie SGI inzwischen mitteilte, hat man bereits seit diesem Zeitpunkt auf eine Sanierung hingearbeitet. So wurde mit Dennis McKenna ein neuer CEO eingesetzt, auch andere Topmanager wie der Finanzchef wurden ausgetauscht. SGI will zudem für das laufende Geschäftsjahr 100 Millionen Dollar Kosten einsparen und hat, unter anderem durch Entlassungen, ein weiteres Sparpaket von 50 Millionen Dollar angekündigt. Ingesamt will SGI unter Chapter 11 seine Schulden um 250 Millionen Dollar reduzieren.

Dazu sollen am Ende dieses Prozesses neue Aktien ausgegeben werden, SGI rechnet damit, das in sechs Monaten zu erreichen. Die alten Aktien verfallen dann, sind also keinen Cent mehr wert. Schon im Vorfeld des Chapter-11-Antrages hat SGI aber eigenen Angaben zufolge schon mit nicht genannten Anlegern gesprochen, welche ihre bisherigen Anteile im Wert von 70 Millionen US-Dollar umwandeln wollen. Zusätzlich erhalten diese "Retter" Optionen auf neue Aktien im Wert von 50 Millionen US-Dollar. Die Anleger sollen auch für den Ausgabewert der neuen Aktien garantieren - de facto dürfte sich SGI damit also voll in der Hand von Banken und Investment-Firmen befinden. Das zuständige Konkursgericht in New York muss diesem Sanierungsplan aber noch zustimmen.

Was durch die Garantien der Anleger wie ein geplanter Schritt aussieht, steht am Ende des langen Niedergangs von SGI. Das Unternehmen, das bis in die Mitte der 90er-Jahre als Spezialist für technisch-wissenschaftliche Visualierung und auch spektakuläre Computergrafik in Filmen bekannt war, geriet durch billige PC-Technologie zunehmend unter Druck. SGI versuchte das durch Intel-basierte Workstations aufzufangen, scheiterte aber unter anderem an der Chipsatz-Entwicklung. In den letzten Jahren konzentrierte man sich vor allem auf Supercomputer und stellte Ende 2004 kurzzeitig mit dem NASA-Rechner "Columbia" den schnellsten Rechner der Welt.

Die aktuellen Supercomputer der Altix-Serien von SGI arbeiten auf Basis von Intels Itanium und Itanium 2 und galten als Aushängeschild der Itanium-Architektur. Ob Intel bereit ist, SGI zu stützen, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Graf X 09. Mai 2006

Ich habe da keinerlei Mitleid - seit 15 Jahren nutze ich SGI Technik für Modelling...

OhgieWahn 09. Mai 2006

...denn ich kann nicht gerade behaupten, dass ich dieses Irix moegen wuerde. Eine Linux...

wizkid 08. Mai 2006

mehrfach schneller? das alleine ist eine voellig sinnlose aussage. in welchem bereich...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /