"König des Spam" muss 4 Millionen US-Dollar zahlen

Wallace Sanford unterliegt vor Gericht gegen die FTC

Wallace "Spamford" Sanford wurde in den USA in einem von der Handelsaufsicht "Federal Trade Commission" (FTC) gegen ihn angestrengten Verfahren verurteilt. Der Spammer muss vier Millionen US-Dollar an den Staat zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Anfang 2005 hatte sich Sanford reuig gezeigt und dem Spammen abgeschworen. Im Vorfeld des Prozesses gegen ihn wollte er die Richter offenbar gnädig stimmen - mit wenig Erfolg, wie sich jetzt zeigte.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
Detailsuche

Das Bezirksgericht von New Hampshire hat Sanford verurteilt, exakt 4.089.500 US-Dollar an den Staat zu zahlen. Dies seien die Gewinne, welche der Mann mit seinen Aktivitäten illegalerweise erzielt hätte. Was mit dem Geld geschieht, steht noch nicht fest, Privatklagen gegen Sanford sind weiterhin möglich.

Nach Überzeugung des Gerichts hatte Sanford PCs über eine Sicherheitslücke des Internet Explorers eine Spyware untergeschoben, welche das CD-Laufwerk öffnete und dann mit einem Popup-Fenster für die - natürlich von Wallace vertriebene - Anti-Spyware warb. Anzeigen für die von Sanfords Firma "Smartbot.net" vertriebene Software sollten den Absatz weiter antreiben. Sie wurden unter anderem von dem Unternehmen "Optintrade" geschaltet, das in einem ähnlichen Verfahren zu 277.000 US-Dollar Strafe verurteilt wurde.

Die FTC hat die Urteile auf ihrer Webseite zusammen mit dem Verlauf der Ermittlungen ausführlich dokumentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. In-Ears: Airpods 3 halten nur mit ausgeschaltetem Raumklang 6 Stunden
    In-Ears
    Airpods 3 halten nur mit ausgeschaltetem Raumklang 6 Stunden

    Die neuen Airpods 3 von Apple erreichen die angegebene Laufzeit von sechs Stunden nicht, wenn alle Funktionen aktiviert sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /