Intels Merom und Conroe kommen als "Core 2"

Neue Marke für neue Mikroarchitektur

Gegenüber US-Medien hat Intel vorab die neuen Produktbezeichnungen für die ersten Prozessoren mit Core-Architektur enthüllt. Sowohl der neue Mobilprozessor "Merom" als auch sein Desktop-Pendant "Conroe" erscheinen unter der neuen Marke "Core 2".

Artikel veröffentlicht am ,

Dies gab Intel sowohl gegenüber CNET als auch dem Wall Street Journal an. Intel dürfte damit die Marke "Pentium" nach 13 Jahren endgültig sterben lassen. Zuletzt hatten die Pentiums mit der Netburst-Architektur auch keine neuen Versionsnummern wie "Pentium 4" erhalten, sondern mit "Pentium D" und "Pentium Extreme Edition" neue Namen plus einer dreistelligen Modellnummer.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Applikationsbetreuer / Softwareentwickler / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
Detailsuche

Mit dem "Core 2" führt Intel die Versionsnummer nun wieder ein und erweitert sie um die vierstellige Modellnummer des ersten mobilen "Core"-Prozessors. Dieser basiert noch auf der Banias-Architektur des ersten Pentium M, mit der neuen Core-Architektur kommen erst Conroe und Merom. Intel führt die Anfang 2006 eingeführte Marke "Core" also fort und legt schon sechs Monate nach den ersten Produkten die Version 2 vor.

Core-2-Logo
Core-2-Logo
Laut CNET könnte eine der vollständigen Bezeichungen "Core 2 Duo E6800" für den Desktop-Prozessor sein, der bisher unter dem Codenamen "Conroe" bekannt war. "Core 2" bezeichnet dabei die Prozessorversion samt Architektur, das "Duo" steht für zwei Kerne. Der Buchstabe "E" beschreibt die Leistungsaufnahme. In diesem Beispiel soll die CPU zwischen 55 und 75 Watt verbrauchen. Und die vierstellige Ziffer gibt die Merkmale wie Cache-Größen samt der Modellreihe an. So tragen die mobilen "Meroms" eine 5.000er- oder 7.000er-Modellnummer, der Desktop-Prozessor "Conroe" 4.000er- oder 6.000er-Nummern. Noch ist nicht bekannt, ob Intel wie schon bei den ersten mobilen Prozessoren mit Namen "Core", aber Banias-Architektur, auch Single-Core-Varianten plant. Diese heißen bisher "Core Solo".

Wieder einmal ist beim Durchblicken von Intels Produktpalette also Umdenken nötig. Unterm Strich wird die Vielzahl an Produkten und Marken aber eingeschränkt: Was bisher als Pentium 4, Pentium D, Pentium M oder Core-Duo/Solo bekannt war, wird durch Produkte namens "Core 2" ersetzt. Die Plattformmarken "Centrino", "Viiv" und neuerdings "vPro" wird Intel aber weiterführen.

Wie der Halbleiterhersteller bereits bekannt gab, erscheinen die ersten Core-2-Prozessoren bereits im Juni, bisher sind diese Servervarianten aber noch als "Woodcrest" bekannt - ob Intel hier die Marke Xeon beibehält, ist noch nicht bekannt. Im Juli soll dann aber schon der Core 2 (Conroe) für den Desktop folgen und im August "Merom" für Mobilrechner.

Nachtrag vom 8. Mai 2006, 18:05 Uhr:
Inzwischen hat Intel die neuen Marken auch offiziell angekündigt, zusätzlich zum "Core 2 Duo" wird es als Ersatz für die bisherigen "Extreme Editions" den "Core 2 Extreme" geben, der weiterhin der schnellste jeweils von Intel lieferbare Desktop-Prozessor bleiben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /