• IT-Karriere:
  • Services:

Intels Merom und Conroe kommen als "Core 2"

Neue Marke für neue Mikroarchitektur

Gegenüber US-Medien hat Intel vorab die neuen Produktbezeichnungen für die ersten Prozessoren mit Core-Architektur enthüllt. Sowohl der neue Mobilprozessor "Merom" als auch sein Desktop-Pendant "Conroe" erscheinen unter der neuen Marke "Core 2".

Artikel veröffentlicht am ,

Dies gab Intel sowohl gegenüber CNET als auch dem Wall Street Journal an. Intel dürfte damit die Marke "Pentium" nach 13 Jahren endgültig sterben lassen. Zuletzt hatten die Pentiums mit der Netburst-Architektur auch keine neuen Versionsnummern wie "Pentium 4" erhalten, sondern mit "Pentium D" und "Pentium Extreme Edition" neue Namen plus einer dreistelligen Modellnummer.

Stellenmarkt
  1. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig
  2. iS Software, Regensburg

Mit dem "Core 2" führt Intel die Versionsnummer nun wieder ein und erweitert sie um die vierstellige Modellnummer des ersten mobilen "Core"-Prozessors. Dieser basiert noch auf der Banias-Architektur des ersten Pentium M, mit der neuen Core-Architektur kommen erst Conroe und Merom. Intel führt die Anfang 2006 eingeführte Marke "Core" also fort und legt schon sechs Monate nach den ersten Produkten die Version 2 vor.

Core-2-Logo
Core-2-Logo
Laut CNET könnte eine der vollständigen Bezeichungen "Core 2 Duo E6800" für den Desktop-Prozessor sein, der bisher unter dem Codenamen "Conroe" bekannt war. "Core 2" bezeichnet dabei die Prozessorversion samt Architektur, das "Duo" steht für zwei Kerne. Der Buchstabe "E" beschreibt die Leistungsaufnahme. In diesem Beispiel soll die CPU zwischen 55 und 75 Watt verbrauchen. Und die vierstellige Ziffer gibt die Merkmale wie Cache-Größen samt der Modellreihe an. So tragen die mobilen "Meroms" eine 5.000er- oder 7.000er-Modellnummer, der Desktop-Prozessor "Conroe" 4.000er- oder 6.000er-Nummern. Noch ist nicht bekannt, ob Intel wie schon bei den ersten mobilen Prozessoren mit Namen "Core", aber Banias-Architektur, auch Single-Core-Varianten plant. Diese heißen bisher "Core Solo".

Wieder einmal ist beim Durchblicken von Intels Produktpalette also Umdenken nötig. Unterm Strich wird die Vielzahl an Produkten und Marken aber eingeschränkt: Was bisher als Pentium 4, Pentium D, Pentium M oder Core-Duo/Solo bekannt war, wird durch Produkte namens "Core 2" ersetzt. Die Plattformmarken "Centrino", "Viiv" und neuerdings "vPro" wird Intel aber weiterführen.

Wie der Halbleiterhersteller bereits bekannt gab, erscheinen die ersten Core-2-Prozessoren bereits im Juni, bisher sind diese Servervarianten aber noch als "Woodcrest" bekannt - ob Intel hier die Marke Xeon beibehält, ist noch nicht bekannt. Im Juli soll dann aber schon der Core 2 (Conroe) für den Desktop folgen und im August "Merom" für Mobilrechner.

Nachtrag vom 8. Mai 2006, 18:05 Uhr:
Inzwischen hat Intel die neuen Marken auch offiziell angekündigt, zusätzlich zum "Core 2 Duo" wird es als Ersatz für die bisherigen "Extreme Editions" den "Core 2 Extreme" geben, der weiterhin der schnellste jeweils von Intel lieferbare Desktop-Prozessor bleiben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€

Eugen 20. Jun 2006

Ich hätte da noch ne Frage: Wer blickt da noch durch ?!?

Lord 18. Mai 2006

Sehe ich nicht so ,intels prozessoren sind einfach langsamer und ziehen mehr saft!Nur bei...

hu 08. Mai 2006

Naja, immer noch weniger als AMD saugt.

Lord 08. Mai 2006

ob der wohl im neuen Mini Mac läuft?(memron)


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
      Indiegames-Rundschau
      Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

      Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
      Von Rainer Sigl

      1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
      2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
      3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

        •  /