• IT-Karriere:
  • Services:

OpenOffice.org 2.0.2 für den USB-Stick

Portable OpenOffice.org 2.0.2 in deutscher Sprache zum Download

Das freie Office-Paket OpenOffice.org 2.0.2 wird ab sofort auch in einer portablen Variante in deutscher Sprache für Windows angeboten, die komplett autark von einem USB-Stick geladen werden kann. Damit lässt sich die Office-Software auch auf Rechnern einsetzen, auf denen das Office-Paket nicht installiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org 2.0.2
OpenOffice.org 2.0.2
Das erste verfügbare Portable OpenOffice.org trägt die Versionsnummer 2.0.2, so dass die zu Grunde liegende Version der Office-Suite leicht zu erkennen ist. So beruht das aktuelle Portable OpenOffice.org auf OpenOffice.org 2.0.2, das im Unterschied zur normalen Variante direkt von einem USB-Stick ausgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Für den Einsatz von Portable OpenOffice.org 2.0.2 muss der USB-Stick mindestens eine Kapazität von 256 MByte bieten. Auf dem externen Datenträger werden dann alle Einstellungen gespeichert, welche das Office-Paket zum Betrieb benötigt. Somit lässt sich die Büro-Suite auch auf anderen Windows-Rechnern nutzen, ohne dafür eine Software installieren zu müssen.

OpenOffice.org 2.0.2
OpenOffice.org 2.0.2
Die deutsche Version von Portable OpenOffice.org basiert auf dem englischsprachigen Pendant, das bereits seit einer ganzen Weile verfügbar ist. Portable OpenOffice.org 2.0.2 kann nur auf Windows-Systemen eingesetzt werden, die das Ausführen von Programmen erlauben, die auf einem externen Datenträger liegen. Dies soll ab Windows 98 der Fall sein.

Das deutschsprachige Portable OpenOffice.org 2.0.2 kann ab sofort für die Windows-Plattform vom ftp-Server des OpenOffice.org-Vereins geladen werden und steht auf der Fansite OOo42.org zum Download bereit, auf der sich auch verschiedene Mirror-Server gelistet sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

ignoramus 09. Mai 2006

Ich danke Dir vielmals!!!! Da ich meine E-Mails mit PGP und S/MIME verschlüssel, hatte...

Dorftrottel 08. Mai 2006

Also die Version auf http://portableapps.com/ sollte AFAIK mit upx gepackt sein (wie...

André Schnabel 08. Mai 2006

Hallo, inzwischen ist das Pakte auch hier verfügbar ftp://ftp.gwdg.de/pub/misc/ooodev...

Maxl 08. Mai 2006

Oh, das ist ja super. Danke für die Info, muß ich mir anschauen!

Duderino 08. Mai 2006

Wozu ne USB Schnittstelle? Downloaden geht doch über Internet.. ;-) Einfach in ein...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /