• IT-Karriere:
  • Services:

OpenOffice.org 2.0.2 für den USB-Stick

Portable OpenOffice.org 2.0.2 in deutscher Sprache zum Download

Das freie Office-Paket OpenOffice.org 2.0.2 wird ab sofort auch in einer portablen Variante in deutscher Sprache für Windows angeboten, die komplett autark von einem USB-Stick geladen werden kann. Damit lässt sich die Office-Software auch auf Rechnern einsetzen, auf denen das Office-Paket nicht installiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org 2.0.2
OpenOffice.org 2.0.2
Das erste verfügbare Portable OpenOffice.org trägt die Versionsnummer 2.0.2, so dass die zu Grunde liegende Version der Office-Suite leicht zu erkennen ist. So beruht das aktuelle Portable OpenOffice.org auf OpenOffice.org 2.0.2, das im Unterschied zur normalen Variante direkt von einem USB-Stick ausgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. FrischerGehts.net GmbH, Dresden
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Für den Einsatz von Portable OpenOffice.org 2.0.2 muss der USB-Stick mindestens eine Kapazität von 256 MByte bieten. Auf dem externen Datenträger werden dann alle Einstellungen gespeichert, welche das Office-Paket zum Betrieb benötigt. Somit lässt sich die Büro-Suite auch auf anderen Windows-Rechnern nutzen, ohne dafür eine Software installieren zu müssen.

OpenOffice.org 2.0.2
OpenOffice.org 2.0.2
Die deutsche Version von Portable OpenOffice.org basiert auf dem englischsprachigen Pendant, das bereits seit einer ganzen Weile verfügbar ist. Portable OpenOffice.org 2.0.2 kann nur auf Windows-Systemen eingesetzt werden, die das Ausführen von Programmen erlauben, die auf einem externen Datenträger liegen. Dies soll ab Windows 98 der Fall sein.

Das deutschsprachige Portable OpenOffice.org 2.0.2 kann ab sofort für die Windows-Plattform vom ftp-Server des OpenOffice.org-Vereins geladen werden und steht auf der Fansite OOo42.org zum Download bereit, auf der sich auch verschiedene Mirror-Server gelistet sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

ignoramus 09. Mai 2006

Ich danke Dir vielmals!!!! Da ich meine E-Mails mit PGP und S/MIME verschlüssel, hatte...

Dorftrottel 08. Mai 2006

Also die Version auf http://portableapps.com/ sollte AFAIK mit upx gepackt sein (wie...

André Schnabel 08. Mai 2006

Hallo, inzwischen ist das Pakte auch hier verfügbar ftp://ftp.gwdg.de/pub/misc/ooodev...

Maxl 08. Mai 2006

Oh, das ist ja super. Danke für die Info, muß ich mir anschauen!

Duderino 08. Mai 2006

Wozu ne USB Schnittstelle? Downloaden geht doch über Internet.. ;-) Einfach in ein...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /