• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Ubuntu aus Dankbarkeit

Golem.de: Was gab denn den Ausschlag für die Kritik?

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Neu-Isenburg

Shuttleworth: Es ging um ein paar spezielle Entwickler, die mit ihrer Rolle im Kubuntu-Projekt unzufrieden waren. Ich kann sie zwar verstehen und treffe mich auch noch mit ihnen persönlich, es ist für uns allerdings wichtig, dass sich Kubuntu als ganzes Projekt nach Ubuntus Zielen ausrichtet. Wir können einzelnen Entwicklern nicht gestatten, am Rande einen eigenen Entwicklungsprozess zu gestalten. Eine unserer Stärken ist, dass die Community sehr viel Einfluss hat. Es gibt Prozesse, in denen entschieden wird, was in Ubuntu gelangen soll und wo wir unsere Prioritäten setzen. Dabei können wir es nicht zulassen, dass einzelne Entwickler diese Prozesse für ihre Interessen nutzen. Wenn dann jemand beginnt, seine eigene Webseite online zu stellen und den Traffic zu sich umleitet, müssen wir reagieren: Wir haben unsere Entscheidungsprozesse innerhalb der Community und wenn jemand ein Problem damit hat, müssen wir es gemeinsam klären. Aber es geht nicht, dass jemand einen Prozess übernimmt und Canonical damit zu seiner Geisel macht.

Golem.de: Sie sind sehr an der Nutzung und Verbreitung von freier Software interessiert. Nun setzt Ubuntu aber Launchpad.net sehr intensiv ein, um Entwicklungsprozesse zu koordinieren. Dabei handelt es sich nur teilweise um freie Software, wie passt das zusammen?

Shuttleworth: Das ist richtig, aber wir unterscheiden zwischen Ubuntu, dem Projekt, und Canonical, der Firma. Bei Ubuntu haben wir sehr klare Richtlinien, so dass nur freie Software in Ubuntu gelangt. Allerdings liefern wir proprietäre Treiber aus. Denn wir glauben, dass vorhandene Hardwareunterstützung die Leute dazu bringt, freie Software auszuprobieren und für uns ist es wichtig, freie Software auf dem Desktop zu verbreiten. Ansonsten umfasst Ubuntu nur freie Software und auch alle Teile von Launchpad, die auf die CD gelangen, sind Open Source.

Launchpad selbst hat viele verschiedene Funktionen und die meisten davon haben mit den Diensten zu tun, die Canonical anderen Firmen anbietet. Also beispielsweise Support und Distributionsverwaltung, denn es gibt eine steigende Nachfrage nach individuellen Ubuntu-Versionen. Diese Funktionen bieten wir Firmen über Launchpad an und öffnen diese Teile daher nicht. Wir geben aber auch etwas von Launchpad frei wie Teile des Übersetzungssystems. Zu anderen Projekten wie PostgreSQL und SQLObject haben wir ebenfalls etwas beigetragen. Die einzigen Teile, die proprietär bleiben, sind also Komponenten, die eine strategische Bedeutung für Canonical haben. Der Rest wird als Open Source freigegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Ubuntu aus DankbarkeitInterview: Ubuntu aus Dankbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. (u. a. Samsung TU7079 55 Zoll (Modelljahr 2020) für 459€, Samsung LS03R The Frame QLED 49 Zoll...

Trubadix 14. Mär 2007

Ich habe ein Lied über Trolle geschrieben. Soll ich es vorsingen?

MHK 18. Mai 2006

Ich finde Windows gut, sogar sehr gut. Jeden Tag einen oder mehr Rechner wieder neu für...

pirast 09. Mai 2006

er ist milliadär..

vektor2 09. Mai 2006

Dann sag mir mal wie du OpenSource und DRM unter einen Hut bringen willst! OpenSource...

star78 09. Mai 2006

wenn ein großteil der spender die einfachheit der sithbank bevorzugt ja. man will den...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
    •  /