• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu 6.06 Flight CD 7: Dapper Drake macht Fortschritte

Auch Vorabversion von Kubuntu und Xubuntu verfügbar

Mit der Flight CD 7 ist eine neue Vorabversion der Linux-Distribution Ubuntu 6.06 alias "Dapper Drake" verfügbar. In der neuen Version haben die Entwickler weitere Probleme mit dem Installer korrigiert und auch die Installation des Bootloaders GRUB funktioniert wieder.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dapper Drake
Dapper Drake
Anstatt getrennte Live- und Installations-CDs anzubieten, ist die neue Ubuntu-Variante nur noch in Form einer so genannten Desktop-CD verfügbar. Dabei handelt es sich um eine Live-CD, bei der der Installer von der grafischen Oberfläche gestartet werden kann. Die neue Version korrigiert mehrere Probleme mit diesem Installer, beispielsweise bei der Auswahl der Zeitzone und bei der automatischen Partition der KDE-Variante. Auch das manuelle Partitionieren von Systemen, auf denen MacOS läuft, soll nun richtig funktionieren.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Bei der Verwendung mehrerer Dateisysteme bindet Ubuntu diese nun in der richtigen Reihenfolge ein, wodurch auch die Installation des Bootloaders GRUB beim Einsatz einer separaten /boot-Partition wieder funktioniert. Allerdings soll es bei der Partitionierung noch immer einen Fehler geben. Wie man diesen umgeht, erklären die Entwickler in ihrer Ankündigung.

Außer dem GNOME-basierten Ubuntu sind auch neue Vorabversionen von Xubuntu mit dem Xfce-Desktop und Kubuntu mit KDE verfügbar. Kubuntu enthält nun auch Wlassistant und Knetworkmanager zum Einrichten von drahtlosen Netzwerken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

cel 10. Mai 2006

Hi, Flight 7 ist neuer als die Beta 2, siehe: http://www.ubuntu.com/testing Grüße

newbuntu 08. Mai 2006

Solange es im Juni rauskommt ist es doch okay. Kann auch in der vierten Woche sein! Man...

Matthias_1983 08. Mai 2006

So, diesen Beitrag verfasse ich nun unter Xubuntu, sehr spartanisch ausgestattet, Zenwalk...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /