Interview: Linux wird immer fehlerhafter

Golem.de im Gespräch mit Kernel-Maintainer Andrew Morton

Nach Meinung von Kernel-Maintainer Andrew Morton wird der Linux-Kernel 2.6.x immer fehlerhafter. Dem pflichten auch Linus Torvalds und andere Linux-Entwickler bei. Einen extra Entwicklungs-Kernel werde es dennoch nicht geben, so Morton gegenüber Golem.de. Den Kernel sieht Morton mittlerweile als Produkt an, das für Kunden wie die Distributoren entwickelt werde. Mit einer Neulizenzierung unter der GPL v3 beschäftigen sich die Entwickler nach Mortons Aussage nicht weiter, wohl aber mit der Integration von Virtualisierungslösungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Andrew Morton
Andrew Morton
In seiner Keynote auf dem LinuxTag 2006 erklärte Linux-Maintainer Andrew Morton das Entwicklungsmodell des Kernels. Er arbeitet zusammen mit Linus Torvalds an den OSDL am Linux-Kernel und entscheidet letztendlich, welcher Code seinen Weg in den Kernel findet oder nicht.

Rund 9.200 Zeilen Code ändern sich laut Mortons Statistik täglich, dabei werde der Kernel allerdings immer fehlerhafter. Es sehe so aus, als würden neue Fehler schneller in den Kernel gelangen als die Entwickler alte bereinigen könnten. Dies geschehe auch durch den Verzicht auf eine Entwicklerversion, sagte Morton im Gespräch mit Golem.de. Doch das Entwicklungsmodell des Kernels 2.5 habe so gut funktioniert, dass man es beibehalten habe.

Einen 2.7er-Kernel werde es definitiv nicht geben, dafür seien die Bugfix-Veröffentlichungen mit Versionsnummern wie 2.6.x.y.z da. "Die Bugfixes sind ein einfacher Service für unsere Nutzer, für uns sind sie eigentlich Zeitverschwendung. Obwohl, es gibt einen Grund für diese Veröffentlichungen: Sie bringen uns mehr Tester, die neue Fehler finden", so Morton. Bei der Einführung eines reinen Entwicklungs-Kernels hingegen würde keiner mehr an der stabilen Serie arbeiten wollen, sagte Morton weiter.

"Wir müssen die Entwicklung über kurz oder lang allerdings wieder verlangsamen. Sonst werden wir nie Herr über die Fehler, die definitiv auf Grund der vielen neuen Funktionen in den Kernel gelangen", sagte Morton. Die Lösung für das Problem der zunehmenden Fehler sei einfach: "Wir müssen vorsichtiger sein und mehr Zeit für die Fehlerbehebung aufbringen." Ob es eine neue, stabile Kernel-Serie auf Basis von Kernel 2.6.16 brauche, wollte Morton nicht beantworten. Er meint, dass Adrian Bunk seinen angekündigten Versuch einfach starten soll, dann würde sich schon zeigen, ob die Nutzer die neuen Versionen annehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Linux wird immer fehlerhafter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Theo Rem 25. Apr 2008

Tatsachen sind Tatsachen, Verstaendnis wird zum Werkzeug...und Werkzeuge fuehren Traeume...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2006

cdrecord läuft auch. Und ich schätze, dass bei den angesprochenen Problemen das...

ImmerDiesePseud... 10. Mai 2006

Diese Signatur besagt nicht, dass da etwas "voll kompatibel" ist; vielmehr sagt die...

juerfi 10. Mai 2006

Todgesagte leben länger !!!

-.- 09. Mai 2006

Vergleiche nicht OpenSource mit dem Kommunismus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  2. USA: Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste
    USA
    Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste

    Geheimdienste in den USA nutzen Adblocker, andere Behörden offenbar nicht. Ein US-Senator warnt daher vor Hacking und Erpressung.

  3. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /