Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Linux wird immer fehlerhafter

Golem.de im Gespräch mit Kernel-Maintainer Andrew Morton

Nach Meinung von Kernel-Maintainer Andrew Morton wird der Linux-Kernel 2.6.x immer fehlerhafter. Dem pflichten auch Linus Torvalds und andere Linux-Entwickler bei. Einen extra Entwicklungs-Kernel werde es dennoch nicht geben, so Morton gegenüber Golem.de. Den Kernel sieht Morton mittlerweile als Produkt an, das für Kunden wie die Distributoren entwickelt werde. Mit einer Neulizenzierung unter der GPL v3 beschäftigen sich die Entwickler nach Mortons Aussage nicht weiter, wohl aber mit der Integration von Virtualisierungslösungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Andrew Morton
Andrew Morton
In seiner Keynote auf dem LinuxTag 2006 erklärte Linux-Maintainer Andrew Morton das Entwicklungsmodell des Kernels. Er arbeitet zusammen mit Linus Torvalds an den OSDL am Linux-Kernel und entscheidet letztendlich, welcher Code seinen Weg in den Kernel findet oder nicht.

Rund 9.200 Zeilen Code ändern sich laut Mortons Statistik täglich, dabei werde der Kernel allerdings immer fehlerhafter. Es sehe so aus, als würden neue Fehler schneller in den Kernel gelangen als die Entwickler alte bereinigen könnten. Dies geschehe auch durch den Verzicht auf eine Entwicklerversion, sagte Morton im Gespräch mit Golem.de. Doch das Entwicklungsmodell des Kernels 2.5 habe so gut funktioniert, dass man es beibehalten habe.

Einen 2.7er-Kernel werde es definitiv nicht geben, dafür seien die Bugfix-Veröffentlichungen mit Versionsnummern wie 2.6.x.y.z da. "Die Bugfixes sind ein einfacher Service für unsere Nutzer, für uns sind sie eigentlich Zeitverschwendung. Obwohl, es gibt einen Grund für diese Veröffentlichungen: Sie bringen uns mehr Tester, die neue Fehler finden", so Morton. Bei der Einführung eines reinen Entwicklungs-Kernels hingegen würde keiner mehr an der stabilen Serie arbeiten wollen, sagte Morton weiter.

"Wir müssen die Entwicklung über kurz oder lang allerdings wieder verlangsamen. Sonst werden wir nie Herr über die Fehler, die definitiv auf Grund der vielen neuen Funktionen in den Kernel gelangen", sagte Morton. Die Lösung für das Problem der zunehmenden Fehler sei einfach: "Wir müssen vorsichtiger sein und mehr Zeit für die Fehlerbehebung aufbringen." Ob es eine neue, stabile Kernel-Serie auf Basis von Kernel 2.6.16 brauche, wollte Morton nicht beantworten. Er meint, dass Adrian Bunk seinen angekündigten Versuch einfach starten soll, dann würde sich schon zeigen, ob die Nutzer die neuen Versionen annehmen.

Interview: Linux wird immer fehlerhafter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

Theo Rem 25. Apr 2008

Tatsachen sind Tatsachen, Verstaendnis wird zum Werkzeug...und Werkzeuge fuehren Traeume...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2006

cdrecord läuft auch. Und ich schätze, dass bei den angesprochenen Problemen das...

ImmerDiesePseud... 10. Mai 2006

Diese Signatur besagt nicht, dass da etwas "voll kompatibel" ist; vielmehr sagt die...

juerfi 10. Mai 2006

Todgesagte leben länger !!!

-.- 09. Mai 2006

Vergleiche nicht OpenSource mit dem Kommunismus.


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /