• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Linux wird immer fehlerhafter

Golem.de im Gespräch mit Kernel-Maintainer Andrew Morton

Nach Meinung von Kernel-Maintainer Andrew Morton wird der Linux-Kernel 2.6.x immer fehlerhafter. Dem pflichten auch Linus Torvalds und andere Linux-Entwickler bei. Einen extra Entwicklungs-Kernel werde es dennoch nicht geben, so Morton gegenüber Golem.de. Den Kernel sieht Morton mittlerweile als Produkt an, das für Kunden wie die Distributoren entwickelt werde. Mit einer Neulizenzierung unter der GPL v3 beschäftigen sich die Entwickler nach Mortons Aussage nicht weiter, wohl aber mit der Integration von Virtualisierungslösungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Andrew Morton
Andrew Morton
In seiner Keynote auf dem LinuxTag 2006 erklärte Linux-Maintainer Andrew Morton das Entwicklungsmodell des Kernels. Er arbeitet zusammen mit Linus Torvalds an den OSDL am Linux-Kernel und entscheidet letztendlich, welcher Code seinen Weg in den Kernel findet oder nicht.

Rund 9.200 Zeilen Code ändern sich laut Mortons Statistik täglich, dabei werde der Kernel allerdings immer fehlerhafter. Es sehe so aus, als würden neue Fehler schneller in den Kernel gelangen als die Entwickler alte bereinigen könnten. Dies geschehe auch durch den Verzicht auf eine Entwicklerversion, sagte Morton im Gespräch mit Golem.de. Doch das Entwicklungsmodell des Kernels 2.5 habe so gut funktioniert, dass man es beibehalten habe.

Einen 2.7er-Kernel werde es definitiv nicht geben, dafür seien die Bugfix-Veröffentlichungen mit Versionsnummern wie 2.6.x.y.z da. "Die Bugfixes sind ein einfacher Service für unsere Nutzer, für uns sind sie eigentlich Zeitverschwendung. Obwohl, es gibt einen Grund für diese Veröffentlichungen: Sie bringen uns mehr Tester, die neue Fehler finden", so Morton. Bei der Einführung eines reinen Entwicklungs-Kernels hingegen würde keiner mehr an der stabilen Serie arbeiten wollen, sagte Morton weiter.

"Wir müssen die Entwicklung über kurz oder lang allerdings wieder verlangsamen. Sonst werden wir nie Herr über die Fehler, die definitiv auf Grund der vielen neuen Funktionen in den Kernel gelangen", sagte Morton. Die Lösung für das Problem der zunehmenden Fehler sei einfach: "Wir müssen vorsichtiger sein und mehr Zeit für die Fehlerbehebung aufbringen." Ob es eine neue, stabile Kernel-Serie auf Basis von Kernel 2.6.16 brauche, wollte Morton nicht beantworten. Er meint, dass Adrian Bunk seinen angekündigten Versuch einfach starten soll, dann würde sich schon zeigen, ob die Nutzer die neuen Versionen annehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Linux wird immer fehlerhafter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 7,59€
  2. 69,99€
  3. 48,99€
  4. (-62%) 18,99€

Theo Rem 25. Apr 2008

Tatsachen sind Tatsachen, Verstaendnis wird zum Werkzeug...und Werkzeuge fuehren Traeume...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2006

cdrecord läuft auch. Und ich schätze, dass bei den angesprochenen Problemen das...

ImmerDiesePseud... 10. Mai 2006

Diese Signatur besagt nicht, dass da etwas "voll kompatibel" ist; vielmehr sagt die...

juerfi 10. Mai 2006

Todgesagte leben länger !!!

-.- 09. Mai 2006

Vergleiche nicht OpenSource mit dem Kommunismus.


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /