Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Linux wird immer fehlerhafter

Golem.de im Gespräch mit Kernel-Maintainer Andrew Morton

Nach Meinung von Kernel-Maintainer Andrew Morton wird der Linux-Kernel 2.6.x immer fehlerhafter. Dem pflichten auch Linus Torvalds und andere Linux-Entwickler bei. Einen extra Entwicklungs-Kernel werde es dennoch nicht geben, so Morton gegenüber Golem.de. Den Kernel sieht Morton mittlerweile als Produkt an, das für Kunden wie die Distributoren entwickelt werde. Mit einer Neulizenzierung unter der GPL v3 beschäftigen sich die Entwickler nach Mortons Aussage nicht weiter, wohl aber mit der Integration von Virtualisierungslösungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Andrew Morton
Andrew Morton
In seiner Keynote auf dem LinuxTag 2006 erklärte Linux-Maintainer Andrew Morton das Entwicklungsmodell des Kernels. Er arbeitet zusammen mit Linus Torvalds an den OSDL am Linux-Kernel und entscheidet letztendlich, welcher Code seinen Weg in den Kernel findet oder nicht.

Rund 9.200 Zeilen Code ändern sich laut Mortons Statistik täglich, dabei werde der Kernel allerdings immer fehlerhafter. Es sehe so aus, als würden neue Fehler schneller in den Kernel gelangen als die Entwickler alte bereinigen könnten. Dies geschehe auch durch den Verzicht auf eine Entwicklerversion, sagte Morton im Gespräch mit Golem.de. Doch das Entwicklungsmodell des Kernels 2.5 habe so gut funktioniert, dass man es beibehalten habe.

Einen 2.7er-Kernel werde es definitiv nicht geben, dafür seien die Bugfix-Veröffentlichungen mit Versionsnummern wie 2.6.x.y.z da. "Die Bugfixes sind ein einfacher Service für unsere Nutzer, für uns sind sie eigentlich Zeitverschwendung. Obwohl, es gibt einen Grund für diese Veröffentlichungen: Sie bringen uns mehr Tester, die neue Fehler finden", so Morton. Bei der Einführung eines reinen Entwicklungs-Kernels hingegen würde keiner mehr an der stabilen Serie arbeiten wollen, sagte Morton weiter.

"Wir müssen die Entwicklung über kurz oder lang allerdings wieder verlangsamen. Sonst werden wir nie Herr über die Fehler, die definitiv auf Grund der vielen neuen Funktionen in den Kernel gelangen", sagte Morton. Die Lösung für das Problem der zunehmenden Fehler sei einfach: "Wir müssen vorsichtiger sein und mehr Zeit für die Fehlerbehebung aufbringen." Ob es eine neue, stabile Kernel-Serie auf Basis von Kernel 2.6.16 brauche, wollte Morton nicht beantworten. Er meint, dass Adrian Bunk seinen angekündigten Versuch einfach starten soll, dann würde sich schon zeigen, ob die Nutzer die neuen Versionen annehmen.

Interview: Linux wird immer fehlerhafter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 29,99€
  3. 2,99€
  4. (-87%) 1,99€

Theo Rem 25. Apr 2008

Tatsachen sind Tatsachen, Verstaendnis wird zum Werkzeug...und Werkzeuge fuehren Traeume...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2006

cdrecord läuft auch. Und ich schätze, dass bei den angesprochenen Problemen das...

ImmerDiesePseud... 10. Mai 2006

Diese Signatur besagt nicht, dass da etwas "voll kompatibel" ist; vielmehr sagt die...

juerfi 10. Mai 2006

Todgesagte leben länger !!!

-.- 09. Mai 2006

Vergleiche nicht OpenSource mit dem Kommunismus.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /