• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Tetris DS - Aufgefrischte Klötzchenstapelei

Zahlreiche Modi für neue Handheld-Umsetzung

Tetris ist der Videospielklassiker schlechthin - kaum ein anderes Spiel übt auch noch mehr als 20 Jahre nach seiner Entwicklung eine ähnliche Faszination auf die Massen aus, und wer weiß, ob der Ur-Game-Boy ein solcher Erfolg geworden wäre, wenn nicht Tetris als erstes Spielmodul beigelegen hätte. Mit Tetris DS erobert das unverwüstliche Konzept nun auch Nintendos aktuelles Handheld; dank neuer Modi und vieler netter Ideen eine Anschaffung, die definitiv lohnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Natürlich enthält Tetris DS die klassische Tetris-Variante - herabfallende Steine werden per Knopfdruck gedreht und so am Boden übereinander gestapelt, dass sich möglichst viele geschlossene Reihen bilden, die dann verschwinden. Wer den Klassiker so wie immer spielen möchte, kann das ganze "neumodische" Drumherum also komplett ausklammern. Nintendo hat dem Ganzen aber noch ein paar Modi hinzugefügt, die dann zum Teil auch von den besonderen technischen Eigenheiten des DS Gebrauch machen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Screenshot #1
Screenshot #1
So gibt es etwa einen Modus, in dem bereits viele Steine recht missraten übereinander gestapelt sind - und per Touchscreen und Stylus schiebt der Spieler diese dann um oder dreht sie durch Antippen, so dass nach und nach Lücken gefüllt werden und der Turm immer kleiner wird. Wer Puzzles bevorzugt, bekommt ein vorgegebenes Bild und eine begrenzte Anzahl von Klötzchen - und muss dann entscheiden, in welcher Reihenfolge er diese Bausteine ins Mosaik einfügt, um am Ende alle Reihen verschwinden zu lassen. Sogar ein Missionsmodus wurde integriert, in dem dann nach und nach spezielle Aufgaben warten - da gilt es dann etwa, einen quadratischen Stein so zu platzieren, dass mit ihm auf jeden Fall zwei Reihen abgeräumt werden und Ähnliches mehr.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Präsentation ist - wie meist bei Puzzle-Spielen - alles andere als spektakulär; allerdings hat Nintendo jedem Modus einen eigenen Nintendo-Charakter spendiert, der dann das Hintergrundbild prägt. So gibt es etwa Mario oder Link im Hintergrund zu sehen, und dazu läuft dann auch die Zelda- oder etwa die Metroid-Prime-Musik.

Umfangreich sind auch die Multiplayer-Optionen ausgefallen: In den Modi Standard, Mission und Push (wo man sich gegenseitig Reihen zuschiebt) darf lokal via DS-Datenübertragung oder online via Nintendo Wi-Fi Connection angetreten werden.

Tetris DS ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Mit einem Dauerbrenner wie Tetris kann man ohnehin nicht viel falsch machen, Nintendo ist es aber gelungen, den Spielumfang des Klassikers sinnvoll zu erweitern - Tetris DS bietet mit seinen sechs Modi und unterschiedlichen Aufgaben genügend Langzeitmotivation, um auch außerhalb des Klassikmodus immer wieder zu überzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,65€
  3. 20,49€

Der Kaiser 14. Nov 2007

zu teuer, und das Original zu langweilig...

bensch 11. Mai 2006

also ich finds sehr anspruchsvoll. immerhin muss man einen tab dafür auflassen...

Hotohori 11. Mai 2006

Hui, hat sich ja ganz schön weiter entwickelt, TetriNet gibts ja nun schon seit vielen...

ichi 11. Mai 2006

wie, gabs da auch txxxxx!!!???


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /