• IT-Karriere:
  • Services:

Klage gegen Google wegen Pornografie

US-Lokalpolitiker erhebt schwerste Vorwürfe

Ein Bezirksabgeordneter aus Long Island (US-Bundesstaat New York) hat gegen Google Klage eingereicht. Der Mann beschuldigt das Unternehmen unter anderem, aus der Verbreitung von Kinderpornografie Kapital zu schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem obersten Landesgericht von New York klagt derzeit Jeffrey Toback gegen den Suchgiganten Google. Toback ist Vize-Vorsitzender im Satzungsausschuss des New Yorker Bezirkes Nassau County und damit eigentlich mit lokalen Verordnungen beschäftigt. Wie das dort erscheinende Magazin Newsday berichtet, legt Toback Wert darauf, den Prozess als Privatmann anzustrengen. Da Google seinen Firmensitz nicht in seinem Bezirk habe, bleibe ihm keine andere Möglichkeit, zitiert das Blatt den Politiker.

Stellenmarkt
  1. NOVO Interactive GmbH, Rellingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Toback beschreibt sich bei Newsday selbst als "nicht besonders vertraut im Umgang mit Computern" und von der Existenz des in Googles Suchmaschine standardmäßig eingeschalteten Filters, der pornografische Inhalte ausschließen kann, habe er bis vor kurzem auch nichts gewusst. Allerdings, so Toback richtig, können den ja selbst Kinder abschalten. Ob auf den Rechnern in seinem Heim andere Filtersoftware installiert sei, wisse er nicht.

Dennoch wirft Toback laut Newsday Google vor, der "größte Vertreiber von Kinderpornografie der Welt" zu sein. Das Unternehmen mache mit Pornos im allgemeinen Milliarden von Dollar an Umsatz, meint Jeffrey Toback weiter. Er hält Kinderpornografie laut Newsday sogar für einen Teil von Googles Geschäftsgrundlagen.

Google reagierte prompt: Ein Sprecher des Unternehmens teilte Newsday mit, dass Kinderpornografie selbstverständlich in Google-Produkten verboten sei. Wenn man derartige Inhalte selbst finde oder darauf aufmerksam gemacht werde, würde man sie sofort löschen, auch aus der Suchmaschine. Zusätzlich melde man solche Funde an die Strafverfolgungsbehörden und leiste ihnen jede erdenkliche Hilfe bei Ermittlungen.

Die Klage fällt in den USA auf fruchtbaren Boden. Derzeit versucht die Bush-Regierung, den vor zwei Jahren vom Obersten Gericht der USA kassierten "Child Online Protection Act" wiederzubeleben. Das Gesetz sah derart gravierende Einschränkungen vor, dass die dem deutschen Verfassungsgericht vergleichbare Instanz die Redefreiheit bedroht sah.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Deluxe2323 08. Mai 2006

Ist bei Golem heute Welt-Spasti-Tag ?!?!

Manitoba_Fatal 08. Mai 2006

Wer Schreibfehler findet _muss_ sie behalten! ;-)

EKKi 08. Mai 2006

Na, das hat der gute Herr Toback mit Einreichen dieser Klage ja eindrücklich zur Schau...

NoBurt 08. Mai 2006

Leute, nun kommt mal wieder runter. Das die Amis prüde und scheinheilig sind, wissen doch...

xXXXx 08. Mai 2006

heim? betreutes wohnen? klapse? typen wie der sollten jedenfalls nicht unbeaufsichtigt...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
    2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
    3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

      •  /