Abo
  • Services:

Bearshare gibt auf und zahlt 30 Mio. an Musikindustrie

Außergerichtliche Einigung erzielt

Ein weiteres Filesharing-Netzwerk ist am Ende: Die Entwickler von BearShare zahlen 30 Millionen US-Dollar an die Musikindustrie, um Urheberrechtsklagen zu vermeiden. Außerdem übergeben sie ihre Entwicklungen den P2P-Gegnern.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies ist einem Bericht der Associated Press zufolge das Ergebnis von außergerichtlichen Verhandlungen zwischen dem BearShare-Anbieter Free Peers und der Recording Industry Association of America (RIAA). Die RIAA hatte im September 2005 an die hinter populären P2P-Clients stehenden Firmen eine Unterlassungserklärung verschickt. Free Peers gab dem nicht sofort nach und fand sich vor Gericht wieder. Beide Parteien haben nun dem zuständigen Richter einen Vergleichsvorschlag gemacht, dem dieser aber noch zustimmen muss.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. AIRTEC Pneumatic GmbH, Reutlingen

Laut der Nachrichtenagentur sieht die Vereinbarung außer der Zahlung an die RIAA vor, dass die Domain Bearshare.com an den P2P-Konkurrenten iMesh fällt - zusammen mit dem geistigen Eigentum am Bearshare-Client selbst. IMesh bietet nach einem ähnlichen Vergleich, bei dem 4,1 Millionen US-Dollar an die RIAA gezahlt worden, nun mit dem Segen der Musikindustrie DRM-geschützte Musikstücke gegen Bezahlung an. Vertrieben werden die Dateien aber immer noch über ein Peer-to-peer-Netz, so dass die zahlenden Kunden letztendlich auch noch für die Verteilung aufkommen.

Bearshare und iMesh standen offenbar schon lange in Verhandlungen über eine Übernahme. Wie die Transaktion abgewickelt werden soll und ob noch mehr Geld im Spiel ist, wollte iMesh gegenüber AP nicht äußern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  2. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  3. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  4. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)

master of disaster 28. Mär 2007

Von wegen sooo große verluste für die Industrie. Die Musik- CD's sind arsch teuer und...

Alberto 16. Nov 2006

Super Sie Klingen wie Meister Propper der Sauber mann. Ihr profil passt in einem...

LarusNagel 08. Mai 2006

Eine "normale" Audio-CD lasst sich überall abspielen. Wenn du auf deinen Audio-CD-Player...

Macht durch Wissen 08. Mai 2006

Da ist mir ein Satz doppeltgemoppelt durch die Lappen gegangen *g

Macht durch Wissen 08. Mai 2006

Und du scheinst zu glauben, deutsche Gesetze gelten in der ganzen Welt...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /