• IT-Karriere:
  • Services:

Brennerstudie: Weniger illegale Downloads

GfK legt Brennerstudie 2006 im Auftrag der Musikindustrie vor

Die Gefahr von CD- und DVD-Brennern für die Musikindustrie versucht diese jährlich mit der von der GfK erstellten Brennerstudie zu belegen. Die "Brennerstudie 2006" zeigt, dass die Zahl der mit Musik bespielten CD-Rohlinge im Jahr 2005 weiter abgenommen hat und auch die Zahl der Downloads aus Tauschbörsen weiter zurückging.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon zum siebten Mal hat die GfK im Auftrag der deutschen Phonoverbände 10.000 Personen im Rahmen ihres Konsumentenpanels zu ihrem Brenn- und Download-Verhalten befragt. Immer mehr Menschen haben Zugriff auf "Brenngeräte". Allerdings können DVD-Rekorder in der Regel keine Musik-CDs kopieren.

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. SOG Business-Software GmbH, Hamburg

Rund 31,2 Millionen Personen haben laut GfK im Jahr 2005 insgesamt 882 Millionen Rohlinge (CD-/DVD-Rohlinge) gebrannt. 68 Prozent dieser Personen sollen Musik oder Musikvideos kopiert haben. Dabei seien 2005 deutlich weniger CD-Rohlinge mit Musik bespielt worden, nur 275 Millionen statt ehemals 303 Millionen im Jahr 2004. Hinzu kommen laut GfK noch 21 Millionen DVD-Rohlinge, die mit Musik bespielt wurden.

Im gleichen Zeitraum wurden nur 123,7 Millionen Musikalben auf CD verkauft. Insgesamt habe sich die Zahl der mit Musik bespielten CD-Äquivalente von 404 auf 439 Millionen erhöht, so die Studie. Kurioserweise wurde dabei ein mit Musik bespielter DVD-Rohling auf Grund seiner höheren Kapazität wie 7,8 CD-Rohlinge gerechnet.

Die Mehrheit (64 Prozent) brennt dabei laut GfK Musik von eigenen Original-CDs, 40 Prozent fertigen Kopien von geliehenen CDs an und 19 Prozent kopieren von einer Kopie. Auch individuelle Zusammenstellungen von eigenen oder geliehenen CDs spielen eine Rolle. Der Anteil an aus Tauschbörsen heruntergeladener Musik beträgt nur 16 Prozent. Dabei kopieren die meisten zum Eigenbedarf, immerhin jeder Zweite aber auch für andere auf deren Wunsch oder als Geschenk.

Die Zahl der Musik-Downloads aus illegalen Quellen sank derweil von rund 600 Millionen im Jahr 2003 auf rund 415 Millionen 2005, so die Studie. Dies sei ein Ergebnis konsequenter Pirateriebekämpfung und aktiver Unterstützung legaler Angebote, meinen die Phonoverbände. Jeder zehnte Brenner von Musik hole sich Inhalte aus Internetradios oder Podcast-Sendungen und verwende dazu so genannte intelligente Aufnahmesoftware - insgesamt etwa 2,1 Millionen Personen.

Die Ergebnisse der Brennerstudie 2006 stehen auf den Seiten der IFPI zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 139,90€

hans dampf2 11. Jul 2006

WICHTIG! Hier könnt ihr euch an einer Unterschriftenaktion beteiligen für LEGALES...

indic 08. Mai 2006

Ja, die gibt es. Mein Standalone DVD-Player kann das und Autoradios, die sowas können...

blacky 08. Mai 2006

Jaaa big brother is watching you.. Ich hätt jedenfalls angst an einem panel einzutippen...

blacky 08. Mai 2006

Ja und man berechne noch meinen 2GB USB Stick dazu... eieieieeiiiii.. dann noch den 20gb...

torni 08. Mai 2006

nun ja sooo unrecht hat er ja nicht.. wegem download nicht, aber den upload wo man bei...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /