• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Activision leidet unter der neuen Konsolengeneration

Umsatzerwartungen für das neue Geschäftsjahr fallen verhalten aus

Mit 188,1 Millionen US-Dollar lag auch bei Activision der Umsatz im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006 unter dem Wert des Vorjahres, als Activision 203,9 Millionen US-Dollar umsetzte. Auch das Ergebnis ging deutlich zurück und schuld daran ist der Wechsel auf die neue Konsolengeneration von Xbox 360, PlayStation 3 und Wii.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Strich steht für Activision im vierten Quartal 2005/2006 ein Verlust von 9,2 Millionen US-Dollar, ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 3,6 Millionen US-Dollar erzielt. Das vierte Quartal sei damit besser gelaufen als erwartet, meint Activision-Chef Robert Kotick.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Insgesamt konnte Activision seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2005/2006, das zum 31. März endete, aber leicht steigern, von 1,406 auf 1,468 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn ging dabei aber deutlich zurück, von 138,3 auf 41,9 Millionen US-Dollar.

In Europa konnte Activision ganz besonders zulegen, ein Plus von 18 Prozent habe man hier verbuchen können, so Activision.

Dennoch, der Ausblick auf 2006/2007 ist verhalten, Activision peilt einen Umsatz von 1,025 Milliarden US-Dollar an, rund 40 Prozent unter dem Wert des nun abgeschlossenen Geschäftsjahres. Der Umsatz im ersten Quartal 2006/2007 soll bei rund 145 Millionen US-Dollar liegen. Die Entwicklung für die neuen Konsolen ist teurer als bei Xbox, PS2 und GameCube, deren Spiele sich in Anbetracht der neuen Konsolen schlechter verkaufen. Doch bis die Neuen eine ausreichend große installierte Basis haben, wird noch einige Zeit vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 12,99€
  3. (-10%) 8,99€

~The Judge~ 06. Mai 2006

War das zweite Mal. Und überhaupt, vielleicht bin ich einfach ein guter Mensch, der...

wer weiss? 05. Mai 2006

na vieleicht liegt die Kauf zurückhaltung aber auch nur daran das eine Menge Mist an...

lala 05. Mai 2006

Ohh eine Runde Mitleid... auch für EA!


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /