Kyoceras vier neue Laserdrucker mit bis zu 5 Jahren Garantie

Druckkerne sollen sich durch niedrige Betriebskosten auszeichnen

KyoceraMita hat vier neue Laserdruckermodelle vorgestellt, die durch besonders niedrige Betriebskosten glänzen sollen. Zudem ist eine variable Garantieerweiterung namens KYOlife angekündigt worden, die es gegen Aufpreis erlaubt, die Garantie auf bis zu fünf Jahre Vor-Ort-Service auszudehnen. Von Hause aus gewährt der Hersteller zwei Jahre Garantie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier neuen Drucker sind der FS-2000D, der FS-3900DN sowie der FS-4000DN und der FS-6950DN. Sie unterscheiden sich vornehmlich durch ihre Druckgeschwindigkeit. Alle weisen eine Auflösung von 1.200 dpi auf.

Stellenmarkt
  1. Quality Assurance (QA) Executive (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Cyber Security Specialist (w/m/d)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
Detailsuche

Der FS-2000D gibt bis zu 30 Seiten pro Minute aus und bietet eine Speicherkapazität von 64 MByte, die auf bis zu 576 MByte ausbaubar ist. Der Drucker ist mit einer Duplexeinheit sowie einer 500 Blatt fassenden Universalkassette und einer 100-Blatt-Universalzufuhr ausgestattet und verfügt sowohl über eine USB- als auch eine parallele Schnittstelle. Dazu kommt ein Slot für CompactFlash oder Microdrive-Festplatten. Zum direkten Druck ohne PC ist der USB-Anschluss als Host ausgeführt. Der FS-2000D soll 742,40 Euro kosten.

Der FS-3900DN unterscheidet sich vom FS-2000D durch die erhöhte Druckgeschwindigkeit von bis zu 35 Seiten A4 pro Minute. Er soll 1.107,80 Euro kosten.

Der FS-4000DN erreicht eine Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 45 Seiten pro Minute und ist mit 128 MByte ausgestattet. Der Ausbau endet bei 640 MByte Speicherkapazität. Auch hier sind eine Duplexeinheit, die 500-Blatt-Universalkassette und die 100-Blatt-Universalzufuhr dabei.

Im Gegensatz zu den obigen Geräten ist neben USB- und paralleler Schnittstelle auch noch eine Fast-Ethernet-Schnittstelle vorhanden. Der Drucker verfügt auch über einen Slot für CompactFlash oder Microdrive-Festplatten und sein USB-Anschluss ist Host-fähig. Er soll 1467,40 Euro kosten.

Das Spitzenmodell der neuen Geräte ist der FS-6950DN, der im Gegensatz zu den anderen Druckern A3 bedrucken kann. Bei A4 gibt er 32 Seiten pro Minute aus, im A3-Format sind es 16 Seiten pro Minute. Der Drucker ist mit 64 MByte RAM ausgestattet, das auf bis zu 576 MByte ausgebaut werden kann. Eine Duplexeinheit ist vorhanden. Hier ist die Universalkassette nur für 250 Blatt gut. Die Universalzufuhr fasst 100 Blatt Papier. Der Drucker bietet bei den Anschlüssen USB sowie eine parallele und eine Netzwerkschnittstelle. Auch hier ist die USB-Schnittstelle Host-fähig und auch dieser Drucker ist mit einem Steckplatz für CompactFlash/Microdrive ausgerüstet. Der FS-6950DN geht für 1791,04 Euro über den Ladentisch.

Alle Geräte sollen ab Mitte Mai 2006 im Handel erhältlich sein. Zu den Garantierweiterungen wurden keine Preisangaben gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
    Star Trek: Enterprise
    Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

    Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
    Von Tobias Költzsch

  3. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /