• IT-Karriere:
  • Services:

Kyoceras vier neue Laserdrucker mit bis zu 5 Jahren Garantie

Druckkerne sollen sich durch niedrige Betriebskosten auszeichnen

KyoceraMita hat vier neue Laserdruckermodelle vorgestellt, die durch besonders niedrige Betriebskosten glänzen sollen. Zudem ist eine variable Garantieerweiterung namens KYOlife angekündigt worden, die es gegen Aufpreis erlaubt, die Garantie auf bis zu fünf Jahre Vor-Ort-Service auszudehnen. Von Hause aus gewährt der Hersteller zwei Jahre Garantie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier neuen Drucker sind der FS-2000D, der FS-3900DN sowie der FS-4000DN und der FS-6950DN. Sie unterscheiden sich vornehmlich durch ihre Druckgeschwindigkeit. Alle weisen eine Auflösung von 1.200 dpi auf.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Der FS-2000D gibt bis zu 30 Seiten pro Minute aus und bietet eine Speicherkapazität von 64 MByte, die auf bis zu 576 MByte ausbaubar ist. Der Drucker ist mit einer Duplexeinheit sowie einer 500 Blatt fassenden Universalkassette und einer 100-Blatt-Universalzufuhr ausgestattet und verfügt sowohl über eine USB- als auch eine parallele Schnittstelle. Dazu kommt ein Slot für CompactFlash oder Microdrive-Festplatten. Zum direkten Druck ohne PC ist der USB-Anschluss als Host ausgeführt. Der FS-2000D soll 742,40 Euro kosten.

Der FS-3900DN unterscheidet sich vom FS-2000D durch die erhöhte Druckgeschwindigkeit von bis zu 35 Seiten A4 pro Minute. Er soll 1.107,80 Euro kosten.

Der FS-4000DN erreicht eine Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 45 Seiten pro Minute und ist mit 128 MByte ausgestattet. Der Ausbau endet bei 640 MByte Speicherkapazität. Auch hier sind eine Duplexeinheit, die 500-Blatt-Universalkassette und die 100-Blatt-Universalzufuhr dabei.

Im Gegensatz zu den obigen Geräten ist neben USB- und paralleler Schnittstelle auch noch eine Fast-Ethernet-Schnittstelle vorhanden. Der Drucker verfügt auch über einen Slot für CompactFlash oder Microdrive-Festplatten und sein USB-Anschluss ist Host-fähig. Er soll 1467,40 Euro kosten.

Das Spitzenmodell der neuen Geräte ist der FS-6950DN, der im Gegensatz zu den anderen Druckern A3 bedrucken kann. Bei A4 gibt er 32 Seiten pro Minute aus, im A3-Format sind es 16 Seiten pro Minute. Der Drucker ist mit 64 MByte RAM ausgestattet, das auf bis zu 576 MByte ausgebaut werden kann. Eine Duplexeinheit ist vorhanden. Hier ist die Universalkassette nur für 250 Blatt gut. Die Universalzufuhr fasst 100 Blatt Papier. Der Drucker bietet bei den Anschlüssen USB sowie eine parallele und eine Netzwerkschnittstelle. Auch hier ist die USB-Schnittstelle Host-fähig und auch dieser Drucker ist mit einem Steckplatz für CompactFlash/Microdrive ausgerüstet. Der FS-6950DN geht für 1791,04 Euro über den Ladentisch.

Alle Geräte sollen ab Mitte Mai 2006 im Handel erhältlich sein. Zu den Garantierweiterungen wurden keine Preisangaben gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Dev. Angebote (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€), Take...
  2. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 Ti Dual Mini OC für 654€)
  3. (u. a. WD Black SN850 PCIe 4.0 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), Samsung Portable SSD T5 1TB für...
  4. 99€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
    Es funktioniert zu selten gut

    Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
    2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

      •  /