• IT-Karriere:
  • Services:

AMD ruft 3.000 Opterons mit Single-Core zurück

Prozessoren werden in synthetischen Tests zu heiß

Wie AMD bekannt gab, weist ein kleiner Teil der Opteron-Modelle x52 und x54 einen Herstellungsfehler auf. Die Prozessoren können im Betrieb mehr Leistung aufnehmen als vorgesehen und zudem zu heiß werden. AMD tauscht sie kostenfrei aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die fraglichen Prozessoren wurden 2005 und Anfang 2006 hergestellt. Dabei ist AMD beim Testen des fertigen Produkts ein Fehler unterlaufen, den das Unternehmen nach eigenen Angaben selbst bemerkt und bereits behoben hat. Die CPUs können unter bestimmten Bedingungen mehr als die spezifizierten 89 Watt elektrischer Leistung aufnehmen und werden dabei zu heiß. Dank des thermischen Überlastschutzes der Opterons sollen sie aber nicht abstürzen, teilte AMD gegenüber Golem.de mit.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Wie der Prozessorhersteller betont, tritt bei diesem Effekt kein Rechenfehler oder dergleichen auf. Das anormale Verhalten der Opterons lässt sich außerdem auch nur mit bestimmten Folgen an Gleitkommabefehlen provozieren, welche die FPU des Chips stark belasten. Derartige Codefolgen kommen laut AMD in real existierenden Anwendungen und Betriebssystemen nicht vor. Man habe auch eine Vielzahl von Serversoftware daraufhin untersucht und sei nicht fündig geworden, erklärt AMD.

Betroffen sind laut Angaben des Unternehmens ca. 3.000 Opterons mit einem Prozessorkern und den Modellnummern 152, 252, 852, 154, 254 und 854. Diese CPUs lassen sich aber nicht äußerlich identifizieren. Ob der Prozessor zu den Spezifikationsverletzern gehört, kann nur ein von AMD entwickeltes Testprogramm sicher feststellen, das vermutlich die heißen Codefolgen ausführt und über die thermische Überwachung in der CPU das Verhalten des Prozessors beobachtet. Öffentlich zugänglich macht AMD dieses Programm nicht. Es soll aber jedem besorgten Opteron-Anwender zugeschickt werden, wenn er eine der im Web gelisteten Austausch-Hotlines anruft.

Großer Bedarf dürfte ohnehin nicht bestehen. Wie AMD gegenüber Golem.de versicherte, habe man etliche der hitzigen Opterons bereits identifiziert und über die Serverhersteller, an die sie verkauft wurden, direkt Kontakt mit den Besitzern der betroffenen Systeme aufgenommen.

Was jedoch mit den ausgetauschten Opterons passiert, wusste AMD Deutschland bisher nicht - gut möglich, dass sie als Mahnmal neben der ursprünglich falsch eingestellten Teststation an die Wand genagelt werden.

Nachtrag vom 9.5. 2006, 10:40 Uhr:

Wie AMD nach Erscheinen dieser Meldung mitteilte, soll das hier erwähnte Prüfprogramm nicht allen Anwendern zugänglich gemacht werden. AMD gibt es nur an PC-Hersteller heraus, welche dann zusammen mit ihren Kunden die Tests durchführen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

:-) 06. Mai 2006

*lach* Das Beispiel hat aber einen Pferdefuss. Sorry, Pferdefuß. (Fuß kommt ja nicht von...

:-) 06. Mai 2006

...das wäre die defensive Variante, es gibt aber auch eine offensive.

4650 05. Mai 2006

komisch, dass hier noch niemand den Pentium 805 angesprochen hat ;-) lt. thg kann der ja...

Obertroll 05. Mai 2006

Sorry , hab ich vergessen! Mann kann sich sehr gut die Fuesse daran waermen, wenn die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /