Abo
  • IT-Karriere:

Handy-Spiele: (K)ein wachsender Markt?

Spiele sind zu teuer, unpassend oder die Handy-Nutzer haben gar kein Interesse

Der Markt für mobile Spiele-Downloads tritt auf der Stelle, wollen die Marktforscher von M:Metrics herausgefunden haben. Drei Gründe hemmen laut M:Metrics das Wachstum in Deutschland, Großbritannien und den USA: Die Spiele seien zu teuer, viele Nutzer finden trotz zahlreicher neuer Titel nicht das richtige Spiel oder hätten einfach kein Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut M:Metrics haben rund 4,2 Prozent der britischen, aber nur 2,5 Prozent der deutschen sowie 2,7 Prozent der US-amerikanischen Handy-Nutzer im März 2006 eine Spiel auf ihr Handy heruntergeladen und die Zahlen seien über die letzten Monate relativ konstant. Die Marktforscher machen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Kauf neuer Handys und den Veränderungen beim Absatz mobiler Spiele aus.

Stellenmarkt
  1. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Fast jeder Dritte, der ein Spiel herunterlädt, tut dies zum ersten Mal, aber nur 0,5 bis 0,8 Prozent der Mobilfunknutzer pro Monat laden erstmals ein Spiel herunter. Zwischen 20 und 30 Prozent der verkauften Spiele geht auf Wiederholungskäufe zurück.

In Deutschland haben laut M:Metrics rund 22,8 Prozent der Handy-Nutzer auf ihrem Mobiltelefon gespielt, aber nur 7,1 Prozent haben das Spiel zuvor selbst heruntergeladen. An der Auswahl neuer Titel oder deren Qualität liege es aber nicht, meint M:Metrics. Vielmehr fanden auf Deutschland bezogen 39,9 Prozent derer, die keine Spiel gekauft haben, die Spiele einfach zu teuer, 20,4 Prozent konnten kein passendes Spiel finden und 17,5 Prozent interessieren sich nicht für mobile Spiele.

Dabei gibt es auch Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Zwar spielen Frauen wie Männer, Letztere laden aber eher ein Spiel herunter. Überhaupt laden Männer zwischen 18 und 34 Jahren die meisten Spiele herunter und sind für 30 und 35 Prozent der Downloads verantwortlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

JoJoe 08. Mai 2006

Mittlerweile ist es echt erstaunlich, wie viel Spielspass die Programmierer auf wenige...

The Tank 05. Mai 2006

Nicht jeder hat ein Gameboy oder PSP und will sich eins kaufen. (fast) Jeder hat aber ein...

The Tank 05. Mai 2006

Also es gibt bei Mobiles mehr oder weniger 2 varianten von Java-Games für Mobiles. Die...

andrej4000 05. Mai 2006

Dafür gibt es Frodo: http://frodo.cebix.net/ Das Ding emuliert C64 auf auf diversen...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /