• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzards Pläne für World of Warcraft

Charakter-Transfer-Funktionen und neue Hardware für die Erweiterung

In den letzten Monaten hat sich einiges getan beim erfolgreichen Online-Rollenspiel World of Warcraft. Die Änderungen betrafen nicht nur neue High-Level-Inhalte, sondern auch solche für den Gelegenheitsspieler, nachdem Blizzard sich einige Kritik anhören musste. Mit dem dritten Teil des Schlachtplans verriet Lead Producer Shane Dabiri nun - für Blizzards Verhältnisse ungewohnt offen - einige technische Details zu Problemen und kommenden Lösungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Shane Dabiri geht in seinem Schlachtplan auf einige Probleme ein, die in der letzten Zeit aufgetaucht sind und den Spielern den Spaß ein wenig genommen hatten. Nicht ganz unschuldig daran ist das noch immer stetige Wachstum von World of Warcraft. Deshalb wurden seit Beginn dieses Jahres in Nordamerika 22 und in Europa 30 neue Realms (Server) eröffnet.

Inhalt:
  1. Blizzards Pläne für World of Warcraft
  2. Blizzards Pläne für World of Warcraft

Dadurch stoßen vor allem Dienste an ihre Grenzen, die für alle Realms arbeiten. Dies gilt etwa für das geteilte Datenbank-Backend und damit auch die Foren und die Authentifizierungsserver. Hier verspricht Dabiri in naher Zukunft Abhilfe in Form neuer Hardware, Code-Optimierungen und ein robusteres Authentifizierungssystem, welches mit steigender Spielerzahl auch besser skalieren soll. Um die mit wöchentlichen Wartungsarbeiten gelegentlich auftauchenden Probleme zu reduzieren, will Blizzard in Zukunft auch kleinere Patches auf den öffentlichen Testrealms für Prüfungen bereitstellen.

Nicht ganz zufrieden ist man bei Blizzard auch mit der Verteilung der Spielerbevölkerung und den damit verbundenen Wartezeiten und Verzögerungen im Spiel. World of Warcraft besteht - wie die meisten Online-Rollenspiele - nicht aus einer einheitlichen Spielewelt, sondern aus mehreren parallelen Welten (Shards). Daher gestalten sich Charakter-Transfers, die für eine bessere Verteilung der Bevölkerung sorgen sollen, für viele sehr schwierig.

Insbesondere ganze Gilden und geschlossene Freundschaften in der Onlinewelt machen den Wechsel aufwendig, da sie einiges an Koordination erfordern, wenn sich etwa eine größere Gilde für einen Serverwechsel entscheiden sollte. Ein Umstand, der bei der ein oder anderen Gilde jedoch zu massiven Problemen führen kann, vor allem wenn der geplante Transfer sich auf unbestimmte Zeit hinauszögert oder wegen des Ansturms auf den Zielserver vorzeitig beendet wird. Für Gilden gibt es hier jedoch Sonderregelungen, die dem Wechsel ein wenig die Hürden nehmen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Blizzards Pläne für World of Warcraft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

Patches 19. Jun 2006

Anarchy Online? Ach nee, das kostet ggf. garnichts ;)


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /