Internet und mobiles Telefonieren billiger

Anschlusskosten und Grundgebühren nicht gesunken

Der Telekommunikationsmarkt ist in Bewegung: Angebote wie Simply, Simyo oder Aldi-Talk haben im Laufe des letzten Jahres dafür gesorgt, dass die Kosten für mobiles Telefonieren um 12,2 Prozent sanken. Gegenüber dem Vormonat fielen die Preise im April 2006 um 0,8 Prozent. Auch die Internetnutzung wurde um 5,7 Prozent billiger. Hier dürfte das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht sein, der Kampf der DSL-Anbieter ist weiterhin in vollem Gange.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lag der Preisindex für Telekommunikationsdienstleistungen wie Festnetz, Mobilfunk und Internet aus Sicht der privaten Haushalte im April 2006 im Vergleich zum April 2005 um 3,1 Prozent niedriger. Von März zu April 2006 sank der Gesamtindex um 0,1 Prozent.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Im April 2006 stieg der Preisindex für Telefondienstleistungen im Festnetz im Vergleich zum April 2005 um 0,1 Prozent. Ortsgespräche wurden damit um 0,2 Prozent, Inlandsferngespräche um 1,1 Prozent teurer. Gesunken sind dagegen die durchschnittlichen Ausgaben für Anrufe vom Festnetz in die Mobilfunknetze (-1 Prozent) und Auslandsgespräche (-0,9 Prozent).

Gegenüber März 2006 erhöhte sich der Preisindex für das Telefonieren im Festnetz um 0,1 Prozent. Inlandsferngespräche und Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze verteuerten sich um 0,1 Prozent bzw. um 0,6 Prozent. Ein Grund hierfür könnten erhöhte Ostertarife bei einigen Call-by-Call-Anbietern sein. Intelicom zum Beispiel erhöhte seine Call-by-Call-Tarife über die 01045 für Gespräche an Feiertagen und am Wochenende drastisch von 0,89 bis 0,94 Cent pro Minute ab Mitte April 2006 plötzlich auf 3,9 Cent rund um die Uhr. Dagegen verbilligten sich die Auslandsgespräche um 0,6 Prozent.

Die Anschluss- und Grundgebühren blieben im April 2006 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat und auch im Vergleich zum Vormonat stabil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /