• IT-Karriere:
  • Services:

RIM bietet kostenlosen BlackBerry-Server an

Weitere Lizenzen modular nachkaufbar

Mit einer kostenlosen Version seiner Serversoftware will Research in Motion (RIM) seine Marktanteile bei kleinen Unternehmen vergrößern. Die Software BlackBerry Enterprise Server Express erlaubt den Betrieb als Push-Server in Verbindung mit den BlackBerry-fähigen Endgeräten und mit der eigenen IT-Landschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

BlackBerry Enterprise Server Express ist allerdings deutlich eingeschränkter gegenüber den kommerziellen Versionen - so funktioniert die Software nur mit einem Anwender. Gegen Geld gibt es Lizenzen für bis zu 14 weitere Anwender. Die Extralizenzen kosten pro Stück 99,- US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

Wer dann allerdings noch mehr Anwender bedienen will, benötigt ein anderes Serverprodukt - den BlackBerry Enterprise Server 4.1. Das Upgrade soll per Software-Lizenzschlüssel freigeschaltet werden können. Für den Download braucht man ein BlackBerry-Gerät, dessen Geräte-PIN zur Autorisierung des Downloads angegeben werden muss.

Die Express-Software läuft mit Microsoft Exhange, Lotus Domino und Novell Groupwise. Eingehende E-Mails, Termine, Instant Messaging sowie Daten aus Intranet- und Internetapplikationen können so verschlüsselt übermittelt werden, ohne dass sie aktiv abgerufen werden müssen. Der Push-Service leitet die Informationen automatisch auf das BlackBerry-Gerät weiter.

Eine deutschsprachige Version liegt noch nicht bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 23,99€
  4. (-70%) 2,99€

Nase 04. Mai 2006

Und was macht es dann für einen Sinn sich die Software getrennt zu besorgen? Die Pakete...

hmhmhm 04. Mai 2006

Na die Unternehmen, die auf Exchange, Lotus Notes oder GroupWise setzen, die einen...

elvis(nicht tot) 04. Mai 2006

gibt es sowas? ich habe irgendwie noch nix reales gefunden (bis auf 2...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /