• IT-Karriere:
  • Services:

OpenDocument-Format ist ISO-Standard

ODF Alliance hofft auf breitere Akzeptanz

Das freie Format für Office-Dateien OpenDocument wurde von der International Organization for Standardization (ISO) als internationaler Standard anerkannt. Die ODF Alliance, eine Gruppe, die die Nutzung des Formates fördern will, erhofft sich dadurch vor allem eine stärkere Akzeptanz in Europa.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach sechsmonatiger Abstimmungszeit hat die ISO das OpenDocument-Format als internationalen Standard anerkannt. Nachdem es keine Gegenstimmen gab, ist das Format nun als ISO/IEC 26300 bei der ISO verzeichnet. Vor der endgültigen Veröffentlichung des Standards stehen jedoch noch einige Formalitäten, erst dann ist das freie Dokumentenformat als offizieller Standard verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Vor allem in europäischen Ländern, wo ISO-Standards teilweise bevorzugt behandelt werden oder gar vorgeschrieben sind, könnte die Standardisierung zur weiteren Verbreitung des Formates beitragen. Dies begünstigt gleichermaßen Programme, die OpenDocument nutzen, wie beispielsweise OpenOffice.org, StarOffice und KOffice. Die ODF Alliance - ein Zusammenschluss aus 150 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und anderen Gruppen - rechnet daher konkret damit, dass das OpenDocument-Format künftig in europäischen Regierungseinrichtungen genutzt wird.

Das freie OpenDocument-Format wurde im Mai 2005 von der OASIS vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein auf XML basierendes Format, das auf Basis des OpenOffice.org-Formats entwickelt wurde. Im Oktober 2005 wurde es der ISO zur Standardisierung vorgelegt. Auch Microsoft hat seine XML-Formate bei der ISO zur Standardisierung eingereicht, hier steht die Abstimmungszeit allerdings noch bevor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-80%) 7,99€
  3. 11,49€
  4. 27,99€

F. Hurlbrink 07. Mai 2006

Weil es würde keinen Sinn machen, zwei Standards für ein und das selbe zu vereinbaren.

Konstantin 06. Mai 2006

Na ja, OpenOffice.org importiert doch schon recht gut. Außerdem hat es noch ein Tool...

BSDDaemon 05. Mai 2006

Golem hats gemerkt... schon ist deine These widerlegt. ;)

Michael - alt 05. Mai 2006

er hat doch recht. in der heutigen zeit ist es einfach lächerlich, wenn ich was auf...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /