Parlino: Auch Tele2 will Skype Konkurrenz machen

Telefonate geringfügig günstiger, Anrufweiterleitung aber teurer

Skype bekommt weitere Konkurrenz: Das Internet-Telefonie-Angebot heißt Parlino, Anbieter ist Tele2. Die Software für die Internettelefonie steht ab sofort zum Download bereit. Das Angebot soll Einsparungen bis zu 20 Prozent gegenüber vergleichbaren Angeboten bringen, so die Eigenwerbung.

Artikel veröffentlicht am , yg

Verbindungen zwischen Parlino-Nutzern sind gratis. Auch von Skype zu Skype fallen keine Kosten an. Gespräche ins Festnetz sollen 1,5 Cent pro Minute kosten, Skype verrechnet hier 1,7 Cent. Gespräche ins deutsche Mobilfunknetz schlagen mit 17 Cent zu Buche, bei Skype ist der Anwender mit 20 Cent dabei. Um überhaupt telefonieren zu können, muss der Nutzer sowohl bei Parlino als auch bei Skype ein Guthaben aufladen, bei Parlino verfällt das Guthaben nach 180 Tagen. Auf die Gesprächskosten kommen bei beiden für EU-Bürger jeweils 15 Prozent Mehrwertsteuer obendrauf, denn die Unternehmen sitzen in Luxemburg.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Gegen einen monatlichen Aufpreis von 2,95 Euro netto sind Parlino-User unter einer normalen Rufnummer erreichbar. Skype verkauft hierfür Monatsabonnements: für ein Jahr berappt man 30,- Euro, für drei Monate 10,- Euro. Beide Male ist ein Anrufbeantworter eingeschlossen, Anrufweiterleitungen sind zum Normaltarif möglich.

Die ersten 10.000 Nutzer, die 30,- Euro aufladen, bekommen ein drahtloses VoIP-Telefon mit USB-Anschluss an den Rechner gratis. Die Internettelefonie ist für Tele2 keine Neuheit. Die Begründer von Skype - Niklas Zennström und Janus Friis - arbeiteten einst für Tele2. In der Anfangszeit sollen sie Medienberichten zufolge das Testlabor von Tele2 mitbenutzt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /