• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft und Yahoo gegen Google

Googles Desktop-Suche und Mail-Angebot gefährden MS-Software-Imperium

Wieder einmal gibt es Spekulationen über eine Zusammenarbeit von Microsoft und Yahoo, auch eine Beteiligung von Microsoft an Yahoo stehe in der Diskussion, berichtet das Wall Street Journal. Google habe einige Anwendungen im Portfolio, die Microsoft langfristig gesehen gefährlich werden könnten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wachsender Druck auf Microsoft - sowohl von Seiten der Aktionäre als auch durch den Erfolg des Suchmaschinenbetreibers Google, der in den letzten zwölf Monaten seine Führung im Suchgeschäft ausbauen konnte - würde eine Übernahme, Beteiligung oder eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Yahoo rechtfertigen, berichtet das Wall Street Journal.

Inhalt:
  1. Microsoft und Yahoo gegen Google
  2. Microsoft und Yahoo gegen Google

Die letzten Quartalsergebnisse haben ein trauriges Bild gezeichnet: Der Bereich Internet und Online-Suche MSN schrieb rote Zahlen und musste Umsatzverluste hinnehmen. Insbesondere im Bereich Werbeeinnamen ist Microsoft weniger erfolgreich als Google. Auch Yahoo schwächelte. Googles Einnahmen stiegen dagegen im selben Zeitraum um 60 Prozent.

Seit 2004 haben die Redmonder schwer in das Thema Suche investiert, unter anderem mit Windows Live, das kürzlich bei Amazon USA eingeführt wurde. Damit dringt Microsoft nun seinerseits in Googles ursprüngliches Kerngeschäft vor. Schließlich, so verschiedene Analysten, habe Google Anwendungen im Portfolio, die Microsoft in seiner Ur-Domäne Software auf Dauer gefährlich werden könnten. Besonders kritisch verfolgt Microsoft Googles Software, die es dem Anwender ermöglicht, seinen Desktop mit Google zu durchsuchen. Auch mit Gmail alias Google Mail und der Terminverwaltung dringt Google in angestammte Microsoft-Bereiche vor und macht den Office-Produkten Konkurrenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft und Yahoo gegen Google 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)

Haiko42 05. Mai 2006

Wenn das so ist, warum gibt es sowas nicht für den Aldi/Lidl-User? Und wenn das so ist...

Birdy 04. Mai 2006

Sie haben sich weniger auf den Lorbeeren ausgeruht, als eine grobe Fehlentscheidung...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /