Creative leidet unter sinkenden Flash-Preisen

Umsatz im dritten Quartal geht um knapp ein Drittel zurück

Einen deutlichen Umsatzrückgang und steigende Verluste meldet Creative, die mit dem Zen in Konkurrenz zu Apples iPod stehen. Der Umsatz ging im dritten Quartal 2005/2006 auf 225,7 Millionen US-Dollar zurück, nachdem Creative noch vor einem Jahr 333,8 Millionen US-Dollar umsetzen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Strich steht für das dritte Quartal 2005/2006 ein Nettoverlust von 114,3 Millionen US-Dollar, unter anderem einschließlich eines Einmal-Verlustes von 41,6 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit Goodwill-Abschreibungen für 3Dlabs. Ohne Einmal-Effekte liegt der Nettoverlust bei 74,7 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
  2. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

In den ersten neun Monaten 2005/2006 setzte Creative 896,7 Millionen US-Dollar um, im Vorjahr waren es 919,0 Millionen. Der Nettoverlust in diesem Zeitraum liegt bei 105,4 Millionen US-Dollar, einschließlich der Einmal-Effekte.

Schuld an den schlechten Zahlen sei zum einen ein Preisverfall bei Flash-Speicher und Restrukturierungsmaßnahmen bei 3Dlabs, so Creative.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blar 16. Mai 2006

Die Treiber sind auch teilweise Online verfügbar, nur kennt sich auf der Drecksseite...

Deamon_ 08. Mai 2006

An Escom2: Nun, wenn Du einen persönlichen Kreuzzug gegen Creative beginnst, ist das...

Escom2 04. Mai 2006

Sorry, aber wir sind im Digitalzeitalter und selbst Tonstudios stellen mittlerweile...

Thomas von... 03. Mai 2006

Eigentlich recht simnpel: Die CHips werden ja nicht 100GB Weise geordert, sondern in 100...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /